Streamingtipps für Juli

10 Serien, die Sie jetzt bei Netflix, Amazon und Co. nicht verpassen sollten

Zeitungsmädchen, Zombies, Babys und natürlich das „Stranger Things“-Staffelfinale: unsere Streamingempfehlungen im Juli.

Wie wäre es zum Beispiel mit „The Terminal List“, „Resident Evil“, „Paper Girls“ oder „Stranger Things“  (von links oben im Uhrzeigersinn)? Unsere Streaming-Serien-Empfehlungen im Juli.

© Amazon (2), Netflix

Wie wäre es zum Beispiel mit „The Terminal List“, „Resident Evil“, „Paper Girls“ oder „Stranger Things“ (von links oben im Uhrzeigersinn)? Unsere Streaming-Serien-Empfehlungen im Juli.

Von Gunther Reinhardt

Was bringt der Juli? Wir stellen die zehn interessantesten TV-Serien vor, die in diesem Monat bei Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co. starten.

1. Stranger Things

All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die 80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Mit dabei wieder der deutsche Schauspieler Tom Wlaschiha. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel noch größer werden. Netflix, 1. Juli

2. The Terminal List

Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. Amazon, 1. Juli

3. King of Stonks

Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln. Netflix, 6. Juli

4. Ghosts

Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. Sky, 7. Juli

Update: Sky hat den Starttermin der Serie „Ghosts“ kurzfristig auf den 9. August verschoben.

5. Black Bird

Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall. Apple TV+, 8. Juli

6. Damaged Goods

Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die Amazon Prime ihr spendiert, spielt die Autorin nun Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. Amazon, 11. Juli

7. Resident Evil

Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. Netflix, 14. Juli

8. The Baby

Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte. Sky, 21. Juli

9. Uncoupled

Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen. Netflix, 29. Juli

10. Paper Girls

Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie. Amazon, 29. Juli

<b>1.  Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die  80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht  nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel  noch größer werden.        <b>Netflix, 1. Juli</b>

© Netflix

<b>1. Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die 80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel noch größer werden. <b>Netflix, 1. Juli</b>

<b>1.  Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die  80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht  nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel  noch größer werden.        <b>Netflix, 1. Juli</b>

© Netflix/Netflix

<b>1. Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die 80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel noch größer werden. <b>Netflix, 1. Juli</b>

<b>1.  Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die  80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht  nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel  noch größer werden.        <b>Netflix, 1. Juli</b>

© Netflix/Netflix

<b>1. Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die 80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel noch größer werden. <b>Netflix, 1. Juli</b>

<b>1.  Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die  80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht  nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel  noch größer werden.        <b>Netflix, 1. Juli</b>

© Netflix/Netflix

<b>1. Stranger Things: </b>All jene, die die letzten Jahre unter einem Stein geschlafen und nicht mitbekommen haben, dass „Stranger Things“ der größte Serien-Hype seit „Game of Thrones“ ist, sind vielleicht aufgewacht, als die 80er-Fantasy-Horror-Hommage Kate Bushs Song „Running up that Hill“ aus dem Jahr 1985 an die Spitze sämtlicher Charts katapultierte. Mit einem spektakulären Nachklapp geht nun die vierte Staffel der Serie der Duffer-Zwillinge zu Ende. Und die Aufregung dürfte bis zur fünften und finalen „Stranger Things“-Staffel noch größer werden. <b>Netflix, 1. Juli</b>

<b>2. The Terminal List: </b>Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät  in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig,  findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung  wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen.         <b>Amazon, 1. Juli</b>

© Amazon

<b>2. The Terminal List: </b>Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. <b>Amazon, 1. Juli</b>

<b>2. The Terminal List: </b>Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät  in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig,  findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung  wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen.         <b>Amazon, 1. Juli</b>

© Amazon

<b>2. The Terminal List: </b>Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. <b>Amazon, 1. Juli</b>

2. The Terminal List: Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. Amazon, 1. Juli

© Amazon

2. The Terminal List: Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. Amazon, 1. Juli

2. The Terminal List: Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. Amazon, 1. Juli

© Amazon

2. The Terminal List: Action-Kino im Serienformat: Ein Navy-Seal-Elite-Team gerät in einen Hinterhalt. James Reece, der die Mission angeführt hat, fühlt sich schuldig, findet aber heraus, dass er in Wirklichkeit vielleicht nur das Opfer einer Verschwörung wurde. In der Serie nach dem Bestseller von Jack Carr spielen neben Chris Pratt Constance Wu, Taylor Kitsch und Jeanne Tripplehorn Hauptrollen. Amazon, 1. Juli

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln.         <b>Netflix, 6. Juli</b>

© Netflix

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln. <b>Netflix, 6. Juli</b>

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln.         <b>Netflix, 6. Juli</b>

© Netflix

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln. <b>Netflix, 6. Juli</b>

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln.         <b>Netflix, 6. Juli</b>

© Netflix

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln. <b>Netflix, 6. Juli</b>

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln.         <b>Netflix, 6. Juli</b>

© Netflix

<b>3. King of Stonks: </b>Der Wirecard-Skandal beflügelt die Kreativität der Drehbuchautoren. Von Gier, Machthunger und dem Versagen der Behörden erzählt jedenfalls auch diese deutsche Netflix-Produktion, die bereits auf dem Filmfest in München Premiere gefeiert hat. Hier heißt das Heiße-Luft-Start-up Cable Cash. Thomas Schubert und Matthias Brandt spielen die Chefs, denen es lange Zeit gelingt, sich erfolgreich zwischen Schein und Sein, Mafia und Börsenaufsicht durchzumogeln. <b>Netflix, 6. Juli</b>

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch  die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als  Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

© CBS

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch  die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als  Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

© CBS/Bertrand Calmeau

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch  die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als  Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

© CBS/Bertrand Calmeau

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch  die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als  Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

© CBS/Bertrand Calmeau

<b>4. Ghosts: </b>Gruselhäuser sind in. In „Shining Vale“ landen Courteney Cox und Greg Kinnear in einer Spukvilla. Auch die Serie „Stranger Things“ hat gerade den Haunted-House-Topos als Zutat für ihren Fantasy-Sci-Fi-Horror-Mix entdeckt. Und nun ziehen in „Ghosts“ die New Yorker Samantha und Jay in ein von Geistern bewohntes Landhaus. Das Remake einer britischen Serie steht in der Tradition von „Das Gespenst von Canterville“ oder „Hui Buh“. <b>Sky, 7. Juli</b>

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall.         <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

© Apple TV+

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall. <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall.         <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

© Apple TV+

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall. <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall.         <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

© Apple TV+

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall. <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall.         <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

© Apple TV+

<b>5. Black Bird: </b>Das FBI bietet James Keene, der wegen Drogenhandels und Waffenbesitzes zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, einen Deal an: Ihm wird die Strafe erlassen, wenn er es schafft, einen Serienkiller im Knast zum Geständnis zu bewegen. Taron Egerton, der schon Robin Hood und Elton John war, spielt diesen James Keene als durch und durch unsympathisches Muskelpaket. Ray Liotta ist als Keenes Vater in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Ansonsten verlässt sich das Drama auf den True-Crime-Hype. Schließlich beruht „Black Bird“ auf einem realen Fall. <b>Apple TV+, 8. Juli</b>

10 Serien, die Sie jetzt bei Netflix, Amazon und Co. nicht verpassen sollten

© Amazon Prime

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die  Amazon Prime ihr  spendiert, spielt die Autorin nun  Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

© Amazon Prime/Marc Reimann/Ratpack

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die Amazon Prime ihr spendiert, spielt die Autorin nun Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die  Amazon Prime ihr  spendiert, spielt die Autorin nun  Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

© Amazon Prime/Marc Reimann/Ratpack

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die Amazon Prime ihr spendiert, spielt die Autorin nun Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die  Amazon Prime ihr  spendiert, spielt die Autorin nun  Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

© Amazon Prime/Marc Reimann/Ratpack

<b>6. Damaged Goods: </b>Im wirklichen Leben wird Sophie Passmann gerne für die Stimme der Generation Y gehalten. In der Comedy-Serie, die Amazon Prime ihr spendiert, spielt die Autorin nun Nola, die sich in ihrem Podcast als Hobbypsychologin versucht und die sich wie ihre Altersgenossen schwer damit tun, erwachsen zu werden. <b>Amazon, 11. Juli</b>

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen  die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

© Netflix

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen  die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

© NETFLIX/NETFLIX

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen  die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

© NETFLIX/NETFLIX

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen  die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

© NETFLIX/NETFLIX

<b>7. Resident Evil: </b>Das Universum, das aus dem Zombie-Videospiel „Resident Evil“ (1996) hervorgegangen ist, ist ähnlich komplex wie der Superhelden-Kosmos der Marvel-Comics. Für alle, denen die zahllosen Spiele, Comics, Bücher und Filme nicht genügen, gibt es den Horror-Schocker jetzt auch noch als Serie. <b>Netflix, 14. Juli</b>

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte.  <b>Sky, 21. Juli</b>

© HBO/Sky

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte. <b>Sky, 21. Juli</b>

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte.  <b>Sky, 21. Juli</b>

© HBO/Sky

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte. <b>Sky, 21. Juli</b>

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte.  <b>Sky, 21. Juli</b>

© HBO/Sky

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte. <b>Sky, 21. Juli</b>

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte.  <b>Sky, 21. Juli</b>

© HBO/Sky

<b>8. The Baby: </b>Och, ist das süß? Von wegen! Natasha ist 38 und plötzlich mit einem Baby konfrontiert. Dieses verfügt über geheimnisvolle gewalttätige Kräfte und verwandelt Natashas Leben in eine Horrorshow. Britische Gruselkomödie mit Michelle de Swarte. <b>Sky, 21. Juli</b>

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen.   <b>Netflix, 29. Juli</b>

© Netflix

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen. <b>Netflix, 29. Juli</b>

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen.   <b>Netflix, 29. Juli</b>

© Netflix/Barbara Nitke

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen. <b>Netflix, 29. Juli</b>

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen.   <b>Netflix, 29. Juli</b>

© Netflix/Barbara Nitke

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen. <b>Netflix, 29. Juli</b>

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen.   <b>Netflix, 29. Juli</b>

© Netflix/Barbara Nitke

<b>9. Uncoupled: </b>Neil Patrick Harris aus „How I met your Mother“ spielt einen New Yorker Immobilienmakler, der nach vielen Jahren von seinem Lebenspartner verlassen wird. Die romantische Komödie erzählt davon, wie er versucht, wieder von vorne anzufangen. <b>Netflix, 29. Juli</b>

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie.  <b>Amazon, 29. Juli</b>

© Prime Video

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie. <b>Amazon, 29. Juli</b>

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie.  <b>Amazon, 29. Juli</b>

© Prime Video

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie. <b>Amazon, 29. Juli</b>

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie.  <b>Amazon, 29. Juli</b>

© Prime Video/Prime Video

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie. <b>Amazon, 29. Juli</b>

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie.  <b>Amazon, 29. Juli</b>

© Prime Video/Anjali Pinto

<b>10. Paper Girls: </b>Ist das die Antwort auf „Stranger Things“? Vier Mädchen, die als Zeitungsausträgerinnen arbeiten, geraten in den 1980ern in eine fantastische Parallelwelt und reisen durch die Zeit. Die Comicverfilmung gibt sich allerdings viel sperriger und weniger Nerd-verliebt als die Netflix-Erfolgsserie. <b>Amazon, 29. Juli</b>

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2022, 00:18 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2022, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen