Zum Tod von Andrew Fletcher

Depeche Modes Mann im Hintergrund

Andrew Fletcher überließ bei Depeche Mode Dave Gahan und Martin Gore das Rampenlicht und kümmerte sich ums Geschäft. Nun ist er im Alter von 60 Jahren gestorben.

Andrew Fletcher in typischer Pose im Jahr 2017 in Paris

© imago images/ZUMA Wire/Thierry Le Fouille

Andrew Fletcher in typischer Pose im Jahr 2017 in Paris

Von Bernd Haasis

Der Krach soll gewaltig gewesen sein im Jahr 2001 zwischen dem Sänger Dave Gahan und dem Musiker Martin Gore, der bis dahin fast alle Depeche-Mode-Songs alleine geschrieben hatte. Gahan wollte auch Kompositionen beisteuern, doch Gore gab sich zunächst hartleibig.

Es hätte damals zu einer Trennung kommen können, zur Auflösung einer der erfolgreichsten Popbands der 80er und 90er Jahre – wäre da nicht dieser dritte Mann im Hintergrund gewesen, dessen Funktion in der Band über all die Jahre ein wenig nebulös geblieben war: Andrew „Fletch“ Fletcher, Bassist, Keyboarder, Fels in der Brandung, der Kitt im Bandgefüge, vermittelte zwischen den beiden Alpha-Typen im Rampenlicht.

Eher untypisch für einen Musiker: Er interessierte sich fürs Business

So jedenfalls will es die Legende. Fletch, das einzige Gründungsmitglied von Depeche Mode ohne einen einzigen Songwriting-Credit, kümmerte sich aber nicht nur um atmosphärische Störungen im Bandgefüge. Eher untypisch für einen Musiker, interessierte er sich auch fürs Geschäft, war zeitweise Manager, Buchhalter und Sprecher der Band. Dass diese ihre Angelegenheiten immer selbst im Blick hatte und auch selbst regeln konnte, hat sicher zu ihrem phänomenalen Erfolg beigetragen.

Depeche Mode haben seit ihrer Gründung im Jahr 1980 mehr als hundert Millionen Alben verkauft. Zu ihren größten Hits zählen Songs wie „People are People“, „Personal Jesus“ und „Enjoy the Silence“. Die Band hat dem Synthesizer-Pop ein Weltpublikum erspielt – gegen einige Widerstände: „In den 1980er Jahren haben alle Journalisten Rockmusik geliebt und elektronische Musik gehasst“, sagte Fletch 2012 im Interview mit unserer Zeitung. „Heute, aus welchem Grund auch immer, sind in jedem Interview plötzlich alle nett zu uns.“

Beeinflusst von Elektropionieren und New Wave

Fletch wurde 1961 in Basildon bei London geboren und wuchs in Nottingham auf. Als Teenager erlebte er die kurze, intensive Punk-Welle und die daraus entstehende New-Wave-Bewegung. Als Einflüsse nannte er oft Bands wie Siouxie and the Banshees, The Cure­, Kraftwerk und Human League.

Am 25. Mai ist Andrew Fletcher im Alter von 60 Jahren in seinem Zuhause verstorben. Er hinterlässt seine Frau Grainne, mit der er fast 30 Jahre verheiratet war, und zwei Kinder. Gahan und Gore trauern um ihren Fels in der Brandung. In der offiziellen Erklärung von Depeche Mode heißt es: „Fletch hatte ein wahres Herz aus Gold und war immer da, wenn man Unterstützung, ein angeregtes Gespräch, einen guten Lacher oder ein kaltes Bier brauchte.“

Fletcher 2018 in Barolo

© imago/Pacific Press Agency

Fletcher 2018 in Barolo

Fletcher 2018 in Berlin

© imago images/POP-EYE

Fletcher 2018 in Berlin

Andrew Fletcher 2017 in Birmingham

© imago/PA Images/Katja Ogrin/EMPICS Entertainment

Andrew Fletcher 2017 in Birmingham

Fletcher 1986

© imago stock&people

Fletcher 1986

Fletcher 1985

© imago stock&people

Fletcher 1985

Depeche Mode 1985 (von links): Martin L. Gore, Dave Gahan, Andrew Fletcher

© imago stock&people

Depeche Mode 1985 (von links): Martin L. Gore, Dave Gahan, Andrew Fletcher

Depeche mode 1986 (von links): Dave Gahan, Martin L. Gore, Andrew Fletcher, Alan Wilder

© imago images / Future Image

Depeche mode 1986 (von links): Dave Gahan, Martin L. Gore, Andrew Fletcher, Alan Wilder

Fletcher 1983

© imago images/Mary Evans

Fletcher 1983

Fletcher 1986

© imago stock&people

Fletcher 1986

Depeche Mode 1985 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin  Gore

© imago stock&people

Depeche Mode 1985 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin Gore

Fletcher 1986

© imago stock&people

Fletcher 1986

Depeche Mode 1986 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin  Gore, Alan Wilder

© imago images/Future Image

Depeche Mode 1986 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin Gore, Alan Wilder

Depeche Mode 1986 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Alan Wilder, Martin  Gore

© imago images/Future Image

Depeche Mode 1986 (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Alan Wilder, Martin Gore

Andrew Fletcher (links) und  Dave Gahan 1986

© imago stock&people

Andrew Fletcher (links) und Dave Gahan 1986

Andrew Fletcher 1986

© imago stock&people

Andrew Fletcher 1986

Fletcher 2017 in Gelsenkirchen

© imago/biky

Fletcher 2017 in Gelsenkirchen

Fletcher 2017 in Gelsenkirchen

© imago/biky

Fletcher 2017 in Gelsenkirchen

Depeche Mode 2017 in Mailand (von links): Martin Gore, Dave Gahan, Andrew Fletcher

© imago images/ZUMA Wire/Francesco Castaldo

Depeche Mode 2017 in Mailand (von links): Martin Gore, Dave Gahan, Andrew Fletcher

Depeche Mode 2017 in Mailand (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin Gore

© imago images/ZUMA Wire/Francesco Castaldo

Depeche Mode 2017 in Mailand (von links): Andrew Fletcher, Dave Gahan, Martin Gore

Fletcher 2017 in Paris

© imago images/ZUMA Wire

Fletcher 2017 in Paris

Fletcher 2018 in Barolo

© imago/Pacific Press Agency/Corrado Iorfida

Fletcher 2018 in Barolo

Fletcher 2018 in Barolo

© imago/Pacific Press Agency/Corrado Iorfida

Fletcher 2018 in Barolo

Zum Artikel

Erstellt:
27. Mai 2022, 12:40 Uhr
Aktualisiert:
27. Mai 2022, 16:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen