„Tatort“ aus Berlin

Eine fatale Affäre

Meret Beckers Kommissarin Nina Rubin im „Tatort“ aus Berlin stirbt. Wie sich die Ermittlerin aus der ARD-Reihe verabschiedet und ob sich die Folge „Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ gelohnt hat.

Meret Becker ermittelt zum letzten Mal als Berliner ARD-„Tatort“-Kommissarin Nina Rubin in der Folge „Das Mädchen, das allein nach Haus’  geht“: Szene in einer Tanzbar, in der trifft sie sich mit der Mafia-Gattin Julie  – tauscht mit ihr tiefe Blicke und legt einen schönen Schwof mit der Dame hin.

© rbb/Hans Joachim Pfeiffer /ARD

Meret Becker ermittelt zum letzten Mal als Berliner ARD-„Tatort“-Kommissarin Nina Rubin in der Folge „Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“: Szene in einer Tanzbar, in der trifft sie sich mit der Mafia-Gattin Julie – tauscht mit ihr tiefe Blicke und legt einen schönen Schwof mit der Dame hin.

Von Nicole Golombek

Was taugt „Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“? Der neue „Tatort“ aus „Berlin“ im Schnellcheck:

Die Handlung in zwei Sätzen Julie (Bella Dayne), Gattin eines russischen Mafioso, will aussteigen und bittet Nina Rubin (Meret Becker), ihr ins Zeugenschutzprogramm zu helfen. Klappt auch, aber Rubin stirbt. Vor allem wegen der Vertrauensprobleme und der vertrackten Affäre zwischen Rubin und Robert Karow (Mark Waschke) – und weil ein Spitzel bei der Polizei erst spät enttarnt wird.

Zahl der Leichen 3

Der böse Dialog Karow (im Auto): „Worauf warten Sie noch?“ Rubin: „Ich dachte, jetzt kommt irgendwas von wegen Gefühle.“ Karow: „Gefühle sind was für hässliche Menschen. Oder willst du irgendwas mit Liebe hören?“ Rubin: „Watt soll dett sein?“

Die dumme Panne Rubin läuft bei einem Treffen mit Julie im Souvenirladen direkt an ihrem Bodyguard vorbei statt zwischen den Regalreihen zu warten, bis Julie geht. Natürlich erkennt der Typ Rubin wieder, als sie mit Karow im Haus von Julies Mann auftaucht.

Spannung Am Anfang gibt’s so viele Pannen und unglaubwürdige Wendungen, dass man fast ausgeschaltet hätte, dann entwickelt sich noch klassische Mafia-Krimi-Spannung. Inklusive fatale Verabschiedungsszene am Flughafen – als wollten die Protagonistinnen die berühmte Szene aus dem Filmklassiker „Casablanca“ nachspielen.

Selbstironie Becker und Waschke, die ja auch im Theater zu sehen sind, machen sich über ihre Profession lustig: Die Kommissarin will mit dem Kommissar ausgehen. Sie: „Was ist mit heute abend: Theater?“ – Er: „Schauspieler? Oh, näh!“

Unser Fazit Meret Beckers von Tragik umflorter Blick lässt bald ahnen, dass sie nicht ihren Job aufgibt, sondern sterben wird. Ein Abgang mit Mut zum Pathos.

Spannung Note 1-2 ; Logik Note 3

Aus der Spree wird eine Leiche geborgen. Szene mit den Berliner „Tatort“-Ermittlern Nina  Rubin ((Meret Becker) und Robert Karow  in ihrem letzten gemeinsamen Fall. Regie führte Ngo The Chau, das Drehbuch für „Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ schrieb Günter Schütter.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Aus der Spree wird eine Leiche geborgen. Szene mit den Berliner „Tatort“-Ermittlern Nina Rubin ((Meret Becker) und Robert Karow in ihrem letzten gemeinsamen Fall. Regie führte Ngo The Chau, das Drehbuch für „Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ schrieb Günter Schütter.

Robert Karow (Mark Waschke, li.) zeigt seinem Assistenten Malik Aslan (Tan Caglar, re.), wo der Tote in die Spree geworfen worden sein könnte. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Robert Karow (Mark Waschke, li.) zeigt seinem Assistenten Malik Aslan (Tan Caglar, re.), wo der Tote in die Spree geworfen worden sein könnte. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Nina Rubin (Meret Becker) wird auf dem Heimweg verfolgt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Nina Rubin (Meret Becker) wird auf dem Heimweg verfolgt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Nina Rubin (Meret Becker, re.) kann ihre heimliche Verfolgerin Julie Bolschakow (Bella Dayne, li.) schließlich stellen.  Julie  kannte den Toten und bittet Rubin um Hilfe. Ihr Mann Yasha ist ein führendes Mitglied der russischen Mafia. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Nina Rubin (Meret Becker, re.) kann ihre heimliche Verfolgerin Julie Bolschakow (Bella Dayne, li.) schließlich stellen. Julie kannte den Toten und bittet Rubin um Hilfe. Ihr Mann Yasha ist ein führendes Mitglied der russischen Mafia. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Nina Rubin (Meret Becker) arrangiert ein Treffen mit ihrer Zeugin Julie Bolschakow (Bella Dayne) in einem Frauentanz-Club. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Nina Rubin (Meret Becker) arrangiert ein Treffen mit ihrer Zeugin Julie Bolschakow (Bella Dayne) in einem Frauentanz-Club. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Szene mit Rubin (Meret Becker, li.) und ihre Zeugin (Bella Dayne) beim Tanzen, damit sie während ihres konspirativen Treffens im Frauentanzclub nicht auffallen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/Aki Pfeiffer/ARD

Szene mit Rubin (Meret Becker, li.) und ihre Zeugin (Bella Dayne) beim Tanzen, damit sie während ihres konspirativen Treffens im Frauentanzclub nicht auffallen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Der Tote war Polizist. Nina Rubin (Meret Becker, li.) und Robert Karow (Mark Waschke, re.) bei der Beerdigung des toten Kollegen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Der Tote war Polizist. Nina Rubin (Meret Becker, li.) und Robert Karow (Mark Waschke, re.) bei der Beerdigung des toten Kollegen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Der Polizeipsychologe (Tristan Seith, 2.v.li.) kannt den Toten auch. Er erkundigt sich bei Karow (Mark Waschke, li.), Rubin (Meret Becker, re.) und Malik (Tan Caglar, 2.v.re.) nach Fortschritten in ihrem Fall. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Der Polizeipsychologe (Tristan Seith, 2.v.li.) kannt den Toten auch. Er erkundigt sich bei Karow (Mark Waschke, li.), Rubin (Meret Becker, re.) und Malik (Tan Caglar, 2.v.re.) nach Fortschritten in ihrem Fall. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Nina Rubin (Meret Becker) hat Gewissensbisse gegenüber Karow, weil sie ihm zunächst nichts von der Zeugin erzählt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Nina Rubin (Meret Becker) hat Gewissensbisse gegenüber Karow, weil sie ihm zunächst nichts von der Zeugin erzählt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Rubin benimmt sich eigenartig –  Karow (Mark Waschke) recherchiert also auch mal allein. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Rubin benimmt sich eigenartig – Karow (Mark Waschke) recherchiert also auch mal allein. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Der Schutz der Zeugin und die Ermittlungen im kriminellen Umfeld der Familie stellen Rubin und Karow in ihrem letzten gemeinsamen Fall vor ungeahnte Herausforderungen. Szene mit Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke). Es dauert einige Zeit, bis Rubin ihren Kollegen über die Zeugin informiert. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Der Schutz der Zeugin und die Ermittlungen im kriminellen Umfeld der Familie stellen Rubin und Karow in ihrem letzten gemeinsamen Fall vor ungeahnte Herausforderungen. Szene mit Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke). Es dauert einige Zeit, bis Rubin ihren Kollegen über die Zeugin informiert. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Zwischen Julie (Bella Dayne, 2.v.li.) und ihrer Schwiegermutter Koshka (Jeanette Spassova, re.) entbrennt ein Streit - Ehemann Yasha (Oleg Tikhomirov, 2.v.re.) und der Bodyguard müssen eingreifen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Zwischen Julie (Bella Dayne, 2.v.li.) und ihrer Schwiegermutter Koshka (Jeanette Spassova, re.) entbrennt ein Streit - Ehemann Yasha (Oleg Tikhomirov, 2.v.re.) und der Bodyguard müssen eingreifen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Nina Rubin (Meret Becker, 2.v.re.) und Robert Karow (Mark Waschke, re.)  zeigen Yasha (Oleg Tikhomirov, li.) und seiner Mutter Koshka (Jeanette Spassova, 2.v.li.) einen Haftbefehl für Yashas Ehefrau Julie. Aus: „Tatort: Das Mädchen , das allein nach Haus geht“ am  22. Mai  um 20.15 Uhr im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Nina Rubin (Meret Becker, 2.v.re.) und Robert Karow (Mark Waschke, re.) zeigen Yasha (Oleg Tikhomirov, li.) und seiner Mutter Koshka (Jeanette Spassova, 2.v.li.) einen Haftbefehl für Yashas Ehefrau Julie. Aus: „Tatort: Das Mädchen , das allein nach Haus geht“ am 22. Mai um 20.15 Uhr im Ersten.

Julies Mann schöpft Verdacht, dass seine Frau Julie ihn verraten könnte – Robert Karow (Mark Waschke, li.) und Nina Rubin (Meret Becker, re.) versuchen  mit Julie (Bella Dayne, Mitte), ihren Verfolgern zu entkommen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Julies Mann schöpft Verdacht, dass seine Frau Julie ihn verraten könnte – Robert Karow (Mark Waschke, li.) und Nina Rubin (Meret Becker, re.) versuchen mit Julie (Bella Dayne, Mitte), ihren Verfolgern zu entkommen. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Robert Karow (Mark Waschke, re.) und Nina Rubin (Meret Becker, li.) versuchen, ihre Zeugin außer Landes zu bringen. Sie  werden auf der Flucht auf dem Flughafen getrennt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

© rbb/ARD/Hans Joachim Pfeiffer

Robert Karow (Mark Waschke, re.) und Nina Rubin (Meret Becker, li.) versuchen, ihre Zeugin außer Landes zu bringen. Sie werden auf der Flucht auf dem Flughafen getrennt. Szene aus „Tatort: Das Mädchen, das allein nach Haus’ geht“ am 22. Mai im Ersten.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2022, 22:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!