Meinhard von Gerkan ist tot

Stararchitekt stirbt mit 87 Jahren

Sein Markenzeichen sind lichtdurchflutete Räume aus Glas und Stahl, sein Büro gmp gehört zu den weltweit führenden: Nun ist der Architekt Meinhard von Gerkan mit 87 Jahren gestorben.

Das Foto zeigt Meinhard von Gerkan   am 13. Oktober 2015 auf der Frankfurter Buchmesse. (Archivbild)

© imago images/VISTAPRESS/VISTAPRESS / G. Chlebarov via www.imago-images.de

Das Foto zeigt Meinhard von Gerkan am 13. Oktober 2015 auf der Frankfurter Buchmesse. (Archivbild)

Von red/dpa

Der Architekt Meinhard von Gerkan ist tot. Er starb am Mittwoch mit 87 Jahren in Hamburg, wie sein Büro gmp unter Berufung auf die Familie am Donnerstag mitteilte. Auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte berichtet.

Zu seinen bekanntesten Bauten gehören der Berliner Hauptbahnhof und die Flughäfen Berlin-Brandenburg und Tegel. Sein Büro gmp (Gerkan, Marg und Partner), das er zusammen mit Volkwin Marg leitete, gilt mit Dependancen in aller Welt als das erfolgreichste deutsche Architekturbüro mit internationaler Reputation. Neben Flughäfen, Museen, Brücken und Stadien in Deutschland realisierte das Büro auch zahlreiche Bauwerke im Ausland. Mit Lingang New City nahe Shanghai entstand eine komplett neue Stadt auf dem Reißbrett.

Gerkan kam in Lettland zur Welt

Geboren wurde Gerkan am 3. Januar 1935 im lettischen Riga. Zunächst studierte er Jura und Physik in Hamburg, entschied sich dann für ein Architekturstudium in Berlin. Hier lernte er auch seinen späteren Partner Volkwin Marg kennen; zusammen gingen beide an die TU Braunschweig. Nach dem Diplom gründeten die beiden in Hamburg ihr weltweit renommiertes Büro gmp. Es folgte eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Heute arbeiten weltweit mehr als 400 Mitarbeiter für das Büro, das zahlreiche erste Preise in Wettbewerbsverfahren gewonnen und mehr als 370 Bauten fertiggestellt hat.

Neben Fußball-Stadien in Südafrika und Brasilien ist das Büro vor allem in Fernost aktiv. Hier entstehen Messe- und Kongresszentren, das Nationalmuseum in Peking und das Nationalparlament in Hanoi. Neben zahlreichen Auszeichnungen erhielten beide Architekten 2005 den „Großen Preis des Bundes Deutscher Architekten“ für ihr Lebenswerk.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2022, 13:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen