„Tatort“-Kritik

Starke Folge mit einem verwundbaren Boerne

Wir haben gesehen: „Ein Freund, ein guter Freund“ mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers. Boerne zeigt sich darin überraschend verwundbar – und die Münsteraner laufen endlich wieder zu alter Form auf.

Professor Boerne (Jan Josef Liefers) eilt seiner Jugendliebe  Veronika „Nika“ Fabian (Proschat Madani) zu Hilfe. Deren Ehemann wurde entführt.

© WDR/Martin Valentin Menke

Professor Boerne (Jan Josef Liefers) eilt seiner Jugendliebe Veronika „Nika“ Fabian (Proschat Madani) zu Hilfe. Deren Ehemann wurde entführt.

Von Jana Gäng

Was taugt „Ein Freund, ein guter Freund“? Der neue „Tatort“ aus Münster im Schnellcheck.

Die Handlung in zwei Sätzen Ein Anwalt wird erschossen, nachdem er bei seinem Mandanten, einem Mafiaboss, in Ungnade gefallen ist. Boernes Jugendliebe will derweil nach Guatemala auswandern, vorher wird aber ihr Anwalt-Ehemann entführt.

Zahl der Leichen 1, der Mafiaboss-Anwalt. Eine weitere wird vom Mafiaboss aber weit emotionaler betrauert: seine Davidstatue, die die Kripo mal eben zerschmettert.

Verschwunden Ist eigentlich Boernes Freund und Anwalt. Ist phasenweise aber irgendwie auch Boerne (Jan Josef Liefers) selbst. Wer ist dieser Mann, den sie KF nennen, der vor Thiel (Axel Prahl) einen Fehler zugibt, stammelt, dusselt und Brie-Häppchen serviert? Ach ja, die Liebe . . .

Nachvollziehbar Dass die Kryptowährung Mystereon heißt. Weil außer Kommissar Schrader mal wieder keiner im Team so richtig Ahnung vom Digital-Gedöns hat.

Tanzeinlage Getanzt wird einiges. Die Pirouette des Abends geht aber an die Kamera, die Victor Voß in einer Szene sich so schön dystopisch um die eigene Achse drehen lässt. Nicht die einzige unerwartete Wendung!

Unser Fazit Die Münsteraner laufen nach zuletzt vernichtenden Kritiken wieder zu alter Form auf – obwohl und vielleicht gerade weil ein besorgter Boerne streckenweise zu angeschlagen für den üblichen Klamauk ist.

Spannung Note 1; Logik Note 2–3

Hat auch einen Verlust zu betrauern: der ansonsten kaltschnäuzige Mafia-Patrone Nino Agostini (Claudio Caiolo).

© WDR/Thomas Kost

Hat auch einen Verlust zu betrauern: der ansonsten kaltschnäuzige Mafia-Patrone Nino Agostini (Claudio Caiolo).

Boernes wohlhabender Jugendfreund Friedhelm Fabian (Jan Georg Schütte) wird entführt. Ob das mit dem Mord an dem Mafia-Anwalt zu tun hat? Eine Verbindung zwischen den beiden gibt es jedenfalls.

© WDR/Martin Valentin Menke

Boernes wohlhabender Jugendfreund Friedhelm Fabian (Jan Georg Schütte) wird entführt. Ob das mit dem Mord an dem Mafia-Anwalt zu tun hat? Eine Verbindung zwischen den beiden gibt es jedenfalls.

Nachdenken hilft, am Ende ist es aber wie so oft Kommissar Thiels (Axel Prahl) Bauchgefühl, das richtig liegt.

© WDR/Thomas Kost

Nachdenken hilft, am Ende ist es aber wie so oft Kommissar Thiels (Axel Prahl) Bauchgefühl, das richtig liegt.

Mirko Schrader (Björn Meyer) ist mal wieder der einzige im Team, der mit Kryptowährungen und Digital-Gedöns etwas anzufangen weiß.

© WDR/Thomas Kost

Mirko Schrader (Björn Meyer) ist mal wieder der einzige im Team, der mit Kryptowährungen und Digital-Gedöns etwas anzufangen weiß.

Am feucht-fröhlichen Abschiedsabend für die Fabians hält Professor Boerne eine ausschweifende Rede.

© WDR/Martin Valentin Menke

Am feucht-fröhlichen Abschiedsabend für die Fabians hält Professor Boerne eine ausschweifende Rede.

Boernes Assistentin Silke Haller (Christine Urspruch) versucht,mehr über die Gefühle ihres Chefs zu Veronika Fabian zu erfahren.

© WDR/Thomas Kost

Boernes Assistentin Silke Haller (Christine Urspruch) versucht,mehr über die Gefühle ihres Chefs zu Veronika Fabian zu erfahren.

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2022, 21:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen