Schlesinger-Affäre

Tom Buhrow schlägt Reformen beim Rundfunk vor

Der neue ARD-Chef Tom Buhrow schlägt in der RBB-Affäre um die zurückgetretene Intendantin Patricia Schlesinger Reformen für die Sendegemeinschaft vor. Was er fordert.

WDR-Intendant Tom Buhrow schlägt angesichts der Affäre um RBB-Intendatin Patricia Schlesinger Reformen für die ARD vor.

© imago images/Future Image/Christoph Hardt via www.imago-images.de

WDR-Intendant Tom Buhrow schlägt angesichts der Affäre um RBB-Intendatin Patricia Schlesinger Reformen für die ARD vor.

Von lkr/dpa

Die ARD will sich angesichts der Affäre um die zurückgetretene RBB-Intendantin und ARD-Chefin Patricia Schlesinger für eine Stärkung der Aufsicht aller Sender einsetzen. WDR-Intendant Tom Buhrow, der die Geschäfte an der ARD-Spitze übernommen hat, sagte im Interview der Deutschen Presse-Agentur: „Wir überprüfen, ob überall in der ARD die Geschäftsstellen der Aufsicht adäquat ausgestattet sind.“

Buhrow sagte zudem auf die Frage, wie groß der Ansehensverlust für die ARD und den gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk durch die Schlesinger-Affäre ist: „Das ist noch nicht endgültig absehbar, aber ich rede da nicht drum herum: Diese Krise berührt auch die ARD – der RBB ist schließlich ein Mitglied der ARD.“ Buhrow ergänzte: „Deshalb ist es jetzt meine Aufgabe, dass wir in der ARD die Schlussfolgerungen analysieren und angehen.“

Weshalb Schlesinger Vetternwirtschaft vorgeworfen wird

Patricia Schlesinger ist seit Wochen zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. Im Zentrum steht neben der 61-Jährigen, die als ARD- und RBB-Chefin in der Affäre zurückgetreten ist, auch der ebenfalls zurückgetretene Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf des Senders Rundfunk Berlin-Brandenburg. Zudem geht es um fragwürdige Aufträge für Schlesingers Ehemann bei der Messe Berlin, wo der Chefkontrolleur ebenfalls bis zu seinem dortigen Rücktritt Aufsichtsratschef war. Die Schlagzeilen und Vorwürfe gegen Schlesinger sorgten für eine breite Debatte über die Kontrolle und die Funktion des öffentlich rechtlichen Rundfunks in Deutschland.

Es steht die Frage im Raum, ob Schlesinger mit Wolf einen zu laxen Umgang bei möglichen Interessenskonflikten gepflegt haben könnte. Der Fall zieht weite Kreise. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt inzwischen gegen Schlesinger, ihren Ehemann und Ex-„Spiegel“-Mann Spörl und Wolf wegen des Anfangsverdachts der Untreue und Vorteilsannahme.

Zum Artikel

Erstellt:
12. August 2022, 15:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen