Gelsenkirchen

16 Jahre alter Rollstuhlfahrer tödlich verunglückt

Beim Fangenspielen unter Jugendlichen ist in Gelsenkirchen ein 16-Jähriger ums Leben gekommen. Der jugendliche Rollstuhlfahrer sei bei dem Spiel in ein Gebüsch geraten und habe sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen, teilte die Polizei mit.

Die Polizei äußert sich zum Vorfall (Symbolbild).

© IMAGO/Michael Gstettenbauer

Die Polizei äußert sich zum Vorfall (Symbolbild).

Von red/dpa/AFP

Beim Fangenspielen mit Gleichaltrigen ist ein 16 Jahre alter Jugendlicher in Gelsenkirchen unter zunächst unklaren Umständen tödlich verunglückt. Der 16-Jährige sei am Sonntagnachmittag beim Spielen in einem Stadtpark mit seinem Rollstuhl in ein Gebüsch geraten und habe sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen, teilte die Polizei am Montag mit. Ein Notarzt habe versucht, den 16-Jährigen zu reanimieren, aber keinen Erfolg gehabt.

Die genauen Umstände würden derzeit untersucht. Der Tote werde obduziert, sagte ein Polizeisprecher. Vorerst seien keine weiteren Aussagen möglich. Eine Straftat sei nach aktuellem Stand der Ermittlungen auszuschließen, sagte der Sprecher. Der Jugendliche sei auch keinen Abhang heruntergestürzt: Das Gelände sei eben.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2024, 16:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen