Hauptversammlung der Mercedes-Benz Group

5,3 Milliarden Euro für die Aktionäre

Die Anteilseigner sollen an dem glänzenden Ergebnis der Mercedes-Benz Group AG im Geschäftsjahr 2021 teilhaben – mit einer Dividende von 5,00 Euro pro Anteilsschein. Ausgeschüttet wird damit ein Betrag von mehr als fünf Milliarden Euro.

Die Geschäfte unterm Stern laufen glänzend.

Die Geschäfte unterm Stern laufen glänzend.

Von Matthias Schiermeyer

Es ist eine Premiere: die erste Hauptversammlung in der neuen Konzernstruktur. Die Mercedes-Benz Group AG nutzt das virtuelle Treffen an diesem Freitagvormittag, um Stärke und Selbstbewusstsein zu zeigen – einen „Führungsanspruch im automobilen Luxussegment“, wie es heißt. Die Trübsal der Corona-Zeit scheint längst verflogen. Finanziell steht der Stuttgarter Autobauer prächtig da. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Mehr Profit mit weniger Autos

Trotz Pandemie und Lieferengpässen habe man im vorigen Geschäftsjahr nicht nur mehr elektrische Fahrzeuge, sondern auch mehr „Top-End-Modelle“ verkauft, betont der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Pischetsrieder. „Wir sind unserem Ziel nähergekommen, vollelektrisch zu werden und die begehrenswertesten Fahrzeuge herzustellen.“ Und Vorstandschef Ola Källenius lässt sich vor Beginn der Hauptversammlung zitieren: „Bei Mercedes-Benz haben wir die Umsetzung unserer Strategie nochmals beschleunigt.“

Der Gewinn wächst um 123 Prozent

Die Zahlen sollen für sich sprechen: Der Konzernabsatz der Top-End-Modelle – wie die (vollelektrische) S-Klasse – stieg um 30 Prozent, der Absatz von elektrischen Pkw erhöhte sich um 64 Prozent sowie von elektrischen Vans um 118 Prozent – und der Jahresüberschuss (bereinigtes Ebit ohne Sondereffekte) wuchs um 123 Prozent von 8,6 auf 19,2 Milliarden Euro.

Das hohe Transformationstempo soll erhalten bleiben: Bis Ende dieses Jahres werde man mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge im Angebot haben, heißt es. Zudem soll auf dem Weg zur CO2-Neutralität ein wichtiger Meilenstein bereits 2030 erreicht werden: die Halbierung der CO2-Emissionen im Vergleich zu 2020.

Bis 2030 ist auch vorgesehen, mehr als 70 Prozent des Energiebedarfs in der Produktion durch erneuerbare Energien zu decken. Dies soll durch den weltweiten Ausbau von Solar- und Windenergie an eigenen Standorten und durch den Abschluss entsprechender Stromabnahmeverträge erreicht werden.

4,30 Euro pro Aktie ist der zukünftige Referenzwert

An dieser guten Bilanz sollen die Aktionäre teilhaben: Für 2021 wird eine Dividende von 5,00 Euro pro Anteilsschein vorgeschlagen – nach 1,35 Euro für 2020. Etwa 0,70 Euro der Dividende macht der Anteil von Daimler Trucks & Buses aus, da die Daimler Truck Holding AG keine separate Dividende für das vorige Geschäftsjahr auszahlen wird.

Eine Dividende von 4,30 Euro ist damit der zukünftige Referenzwert für die Mercedes-Benz Group. Demzufolge beläuft sich die Gesamtausschüttung für 2021 auf 5,35 Milliarden Euro – für 2020 waren es noch 1,4 Milliarden Euro.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Mercedes-Strategie ist auf Dauer keine Lösung

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2022, 08:56 Uhr
Aktualisiert:
29. April 2022, 09:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen