Entwarnung in Memmingen

Anwohner müssen Trinkwasser nicht mehr abkochen

Nach zwölf Tagen müssen Menschen in Memmingen das Trinkwasser nicht mehr abkochen. Nach den heftigen Regenfällen war es zu einer Verunreinigung gekommen.

In Memmingen war es nach heftigen Regenfällen zu Überschwemmungen gekommen (Archivbild vom 11. Juni 2024).

© obs/Johanniter Memmingen

In Memmingen war es nach heftigen Regenfällen zu Überschwemmungen gekommen (Archivbild vom 11. Juni 2024).

Von jbr/dpa

Nach zwölf Tagen müssen die Menschen in Memmingen ihr Trinkwasser nicht mehr abkochen. Das entsprechende Gebot für das gesamte Stadtgebiet sei ab sofort aufgehoben, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Das Leitungswasser könne nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wieder „ohne Bedenken“ verwendet werden. 

Die Stadt im Allgäu an der Grenze zu Baden-Württemberg hatte das Abkochverbot am 5. Juni infolge der heftigen Regenfälle und des Hochwassers Anfang des Monats ausgesprochen. Durch den Regen sei es „wohl zu einer minimalen Verunreinigung des Trinkwassers gekommen“, hieß es damals.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2024, 15:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen