Export aus der Ukraine

Bewährungsprobe für den Getreide-Deal

Der erste Frachter hat Odessa verlassen. Kiew und Moskau verfolgen den Testlauf sowohl mit Wohlwollen als auch mit gegenseitigem Misstrauen.

Der Frachter „Razoni“ läuft mit 26 000 Tonnen Mais aus.

© Uncredited/Ukrainian Infrastuctu/Uncredited

Der Frachter „Razoni“ läuft mit 26 000 Tonnen Mais aus.

Von Susanne Güsten

Laut und lange tönte das Schiffshorn der „Razoni“, als sie am Montagmorgen von der Kaimauer im Hafen von Odessa ablegte. Der Frachter unter der Flagge von Sierra Leone sei das erste Schiff, das seit Kriegsbeginn aus Odessa auslaufe, erklärte der ukrainische Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakow, der ein Video von der Abfahrt auf Twitter veröffentlichte. Die Fahrt der „Razoni“ mit 26 000 Tonnen Mais für Abnehmer im Libanon ist die erste Bewährungsprobe der Istanbuler Getreidevereinbarung von Türkei, UNO, Russland und der Ukraine. Mehr als ein Dutzend weiterer Schiffe sollen in den kommenden Tagen folgen – wenn alles gut geht.

Kubrakow, der den Istanbuler Vertrag am 22. Juli für die Ukraine unterzeichnet hatte, nannte die Reise der „Razoni“ einen Beitrag zur Bekämpfung des Hungers in der Welt. Weil der Krieg bisher den Export von Getreide aus der Ukraine verhinderte und die Preise auf dem Weltmarkt in die Höhe trieb, kämpfen Länder wie der Libanon mit Versorgungsengpässen. Die Istanbuler Vereinbarung soll garantieren, dass genug Getreide zu den Abnehmern kommt.

Lavieren durch den Minengürtel

Die „Razoni“ nahm Kurs nach Süden in Richtung Istanbul, wo sie an diesem Mittwoch erwartet wird. Vorher muss sie den Minengürtel passieren, mit dem sich die Ukraine vor Angriffen der russischen Kriegsmarine auf die Küste bei Odessa schützt. Vertreter der vier Vertragsparteien, die in Istanbul in einem gemeinsamen Koordinierungszentrum zusammenarbeiten, sollen das Schiff vor der Einfahrt in den Bosporus überprüfen, bevor es ins Mittelmeer weiterfahren darf. Frachter, die in umgekehrter Richtung in die Ukraine unterwegs sind, um Ladung aufzunehmen, werden ebenfalls in Istanbul kontrolliert. Russland will so sicherstellen, dass keine Waffen transportiert werden.

Neben dem Hafen von Odessa sind die Häfen der Städte Tschornomorsk und Piwdennyj für die Transporte vorgesehen. Nach ukrainischen Angaben warten 17 Frachter mit zusammen mehr als einer halben Million Tonnen Ladung an Bord auf die Genehmigung zum Auslaufen. In der Ukraine, einem der wichtigsten Getreidelieferanten der Welt, lagern mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide der letztjährigen Ernte, die bisher nicht exportiert werden konnten. Außerdem haben ukrainische Bauern nach Angaben von Minister Kubrakow bereits mehr als sechs Millionen Tonnen der neuen Ernte eingebracht. Für die Ukraine sind die Exporte lebenswichtig. Kubrakow schätzt, dass sein Land mit Exporten per Schiff rund eine Milliarde Dollar an Devisen einnehmen kann.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu erklärte zur Abfahrt der „Razoni“, er hoffe über die Getreidevereinbarung hinaus auf einen Waffenstillstand und einen dauerhaften Frieden zwischen Russland und der Ukraine. Auch die russische Regierung begrüßte den Beginn der ukrainischen Exporte als „sehr positiv“.

Russland hat das letzte Wort

Trotz der optimistischen Kommentare der Istanbuler Vertragspartner gibt es viele Unwägbarkeiten. Nur einen Tag nach Unterzeichnung des Abkommens hatte Russland den Hafen von Odessa angegriffen. Am Sonntag trafen russische Raketen die Hafenstadt Mykolajiw. Zudem wird erst nach der Fahrt der „Razoni“ klar sein, wie verlässlich die Schiffspassage durch den Minengürtel funktioniert. Die unsichere Lage verteuert die Versicherungsprämien für Frachter, die Getreide aus der Ukraine bringen. Die Reise der „Razoni“ ist deshalb so etwas wie eine Testfahrt und wird mit Drohnen und Satelliten beobachtet.

Der Erfolg der Istanbuler Vereinbarung hängt auch davon ab, ob Moskau seine Interessen gewahrt sieht. Russland hatte in Istanbul zusätzlich zu der Getreidevereinbarung ein eigenes Abkommen mit der UNO unterzeichnet. Es soll sicherstellen, dass der Seetransport von russischem Getreide, Dünger und Grundstoffen für die Düngerherstellung nicht durch indirekte Folgen westlicher Sanktionen aufgehalten wird. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte dazu am Montag, sein Land sei bereit, auch beim Export der russischen Güter zu helfen.

Zu hundert Prozent will sich die Ukraine nicht auf den Istanbuler Getreide-Deal verlassen. Russland habe „das letzte Wort“, sagte Minister Kubrakow der Zeitung „Kyiv Post“. Wenn es Probleme geben sollte, werde auf „Plan B“ umgestellt: Dann sollen die Exporte aus der Ukraine über die Donau und per Eisenbahn verstärkt werden. Allerdings könnte die Ukraine damit bei Weitem nicht so viel Getreide exportieren wie mit Seetransporten.

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2022, 17:10 Uhr
Aktualisiert:
1. August 2022, 20:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen