Dammbruch im Kreis Augsburg

Bewohner müssen Häuser verlassen

Ein Dammbruch im Kreis Augsburg müssen die Bewohner ihre Häuser verlassen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte zuvor angekündigt, sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen.

Feuerwehr im Einsatz: Im schwäbischen Landkreis Augsburg sind am Samstagmittag ein Deich und ein Damm gebrochen (Symbolfoto).

© IMAGO/Martin Wagner/IMAGO/Martin Wagner

Feuerwehr im Einsatz: Im schwäbischen Landkreis Augsburg sind am Samstagmittag ein Deich und ein Damm gebrochen (Symbolfoto).

Von jbr/dpa/lsw

Im schwäbischen Landkreis Augsburg sind am Samstagmittag ein Deich und ein Damm gebrochen. Das teilte das Landratsamt mit. Bewohner in bestimmten Straßenzügen in dem Ort Diedorf müssen ihre Wohnhäuser verlassen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Landesinnenminister Joachim Herrmann hatten angekündigt, noch am Samstag in das Hochwassergebiet zu reisen. In Diedorf wollen sich die beiden CSU-Politiker selbst ein Bild von der Hochwasserentwicklung machen, wie das Innenministerium mitteilte. An dem Termin nimmt auch Landrat Martin Sailer teil.

Der Ort des Besuches war kurzfristig aufgrund der Lage gerändert worden. Zuvor wollten die Politiker das ebenfalls stark betroffene Fischach besuchen. Wegen der Regenfälle spitzt sich die Hochwasserlage insbesondere auch im Bereich Schwaben zu. Nach dem Landkreis Günzburg haben inzwischen auch die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg den Katastrophenfall ausgerufen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juni 2024, 15:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen