Bei G7-Gipfel

Biden und Selenskyj wollen Sicherheitsabkommen unterzeichnen

Die Ukraine hat bereits bilaterale Sicherheitsabkommen mit diversen Staaten unterzeichnet. Am Rande des G7-Gipfels soll nun ein Abkommen mit dem wichtigsten Partner folgen.

Am Rande des G7-Gipfels in Italien wollen Biden und  Selenskyj ein bilaterales Sicherheitsabkommen beider Länder unterzeichnen.

© dpa/Evan Vucci

Am Rande des G7-Gipfels in Italien wollen Biden und Selenskyj ein bilaterales Sicherheitsabkommen beider Länder unterzeichnen.

Von red/dpa

US-Präsident Joe Biden und sein ukrainischer Kollege Wolodymyr Selenskyj wollen am Donnerstag am Rande des G7-Gipfels in Italien ein bilaterales Sicherheitsabkommen beider Länder unterzeichnen. Das kündigte Bidens Nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan, am Mittwoch auf dem Flug nach Italien vor Journalisten an. 15 Länder hätten bereits entsprechende Vereinbarungen mit der Ukraine geschlossen. Nun seien auch die Verhandlungen der US-Regierung mit Kiew abgeschlossen. 

Sullivan nannte noch keine konkreten Details zum Inhalt der Vereinbarung. Er betonte aber, das Abkommen werde keinerlei Verpflichtung zum Einsatz amerikanischer Streitkräfte zur Verteidigung der Ukraine beinhalten. „Es ist eine Zusage, dass wir sicherstellen werden, dass die Ukraine sich selbst verteidigen kann.“ 

„Brücke“ zu möglicher Nato-Mitgliedschaft der Ukraine

Sullivan deutete auch an, in der Vereinbarung werde festgehalten, dass die US-Regierung mit dem Kongress zusammenarbeiten wolle, um einen Weg zu „nachhaltiger“ Unterstützung für die Ukraine zu finden. Konkreter wurde Sullivan nicht und betonte, konkrete Summen würden in der Vereinbarung nicht genannt. Abgeordnete aus den Reihen der Republikaner hatten zuletzt über Monate neue Finanzhilfen für die Ukraine im Parlament blockiert.

Bidens Berater nannte das Abkommen mit Kiew eine „Brücke“ zu einer möglichen Nato-Mitgliedschaft der Ukraine. „Diese Brücke besteht darin, dass wir der Ukraine helfen, die Fähigkeiten zu schaffen, die sie für ihre eigene Sicherheit und für die Wahrung ihrer Souveränität und territorialen Integrität benötigt.“ Er betonte: „Mit der Unterzeichnung werden wir auch Russland ein Signal unserer Entschlossenheit senden.“ Wenn Kreml-Chef Wladimir Putin denke, dass er mehr Durchhaltevermögen habe als die Koalition der Ukraine-Unterstützer, dann irre er sich. Die USA zeigten mit dem Abkommen ihr anhaltendes Engagement für die Ukraine. 

Keine Zusagen zur Lieferung bestimmter Waffensysteme

Sullivan betonte, das Abkommen werde keine Zusagen zur Lieferung bestimmter Waffensysteme enthalten. Es gehe darin vielmehr um einen „Rahmen“ für die Zusammenarbeit beider Länder. Er wollte sich auch nicht äußern zu einem Medienbericht, wonach die USA der Ukraine ein weiteres Patriot-Flugabwehrsystem zur Verfügung stellen wollen, um die Verteidigung gegen Russlands Angriffe aus der Luft zu stärken. Es gehöre aber zu den obersten Prioritäten Bidens, der Ukraine mehr Luftabwehrsysteme zu liefern. Wenn es dazu Neuigkeiten gebe, werde die US-Regierung darüber informieren. 

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2024, 18:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen