Ryanair-Chef Michael O’Leary

Billigtickets gehören bald der Vergangenheit an

Ryanair wird seine billigsten Angebote für Flugreisen künftig wohl nicht mehr anbieten. Airline-Chef Michael O’Leary nannte in einem Interview mit der BBC die Gründe.

Ryanair wird seine Billigtickets in der heutigen Form wohl nicht mehr anbieten.

© PantherMedia/Sabine Thielemann

Ryanair wird seine Billigtickets in der heutigen Form wohl nicht mehr anbieten.

Von red/AFP

Ryanair stand die vergangenen Jahre sinnbildlich für Flugreisen zum Schleuderpreis. In der ausgeprägtesten Form wird es dies in Zukunft aber nicht mehr geben, meint Michael O’Leary. Der Chef der irischen Billigairline hat das Ende der Billigtickets eingeläutet: Er glaube nicht, dass es künftig noch Zehn-Euro-Tickets für Flüge geben werde, sagte er am Donnerstag in der BBC. „Unsere wirklich günstigen Tarife, die Ein-Euro-Tarife, die 0,99-Euro-Tarife und sogar die 9,99-Euro-Tarife, ich glaube, die werden Sie in den kommenden Jahren nicht sehen.“

Ein Grund seien demnach die seit der Ukraine-Invasion abermals gestiegenen Ölpreise, führte der Airline-Chef aus. Im Verlauf der kommenden fünf Jahre könnten die durchschnittlichen Ticketpreise von derzeit 40 Euro auf rund 50 Euro ansteigen, prognostizierte O’Leary. Er glaube aber dennoch nicht, dass die Menschen dann weniger fliegen werden.

Fachkräftemangel spielt auch eine Rolle

Ryanair und andere Billiganbieter wie Easyjet hatten sich in den vergangenen 20 Jahren gegenseitig mit günstigen Flugreisen unterboten. Salonfähig wurde dabei etwa der Wochenendtrip zu nahegelegenen Städtezielen. Jonglieren konnten die Airlines dabei mit einer Reihe von Zusatzkosten etwa für Gepäck und Boarding-Zeiten.

Die derzeit hohen Energiepreise belasten nun nicht nur die Airlines, sondern auch die Haushalte. Die hohe Inflation führt zunehmend zu Arbeitskämpfen und hohen Lohnforderungen, die auch den Flugverkehr und insbesondere die Flughäfen betreffen.

Hinzu kommt der Fachkräftemangel, der ebenfalls die europäische Luftfahrtbranche beherrscht. O’Leary machte im Interview mit der BBC am Donnerstag auch den Brexit dafür verantwortlich. Dieser sei ein „Desaster“ für die Arbeitnehmerfreizügigkeit gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2022, 12:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen