Neue Geschäftsführerin

Bosch beruft weitere Frau

Tanja Rückert übernimmt in der Geschäftsführung des Bosch-Konzerns die Zuständigkeit für Digitales. Sie ist die zweite Frau in der Geschäftsführung.

Mit Tanja Rückert zieht die zweite Frau in die Bosch-Geschäftsführung ein.

© Bosch

Mit Tanja Rückert zieht die zweite Frau in die Bosch-Geschäftsführung ein.

Von Inge Nowak

Zum Jahreswechsel kommt es bei Bosch zu einem Wechsel in der Geschäftsführung. Mit Tanja Rückert (52) zieht eine weitere Frau in das oberste Führungsgremium des Technologiekonzerns ein. Die Chemikerin, die als Chief Digital Officer für die digitale Transformation zuständig ist, wird sich im neuen Amt weiterhin um digitale Themen kümmern. Dieser Bereich ist bisher nicht in der Geschäftsführung angesiedelt.

Zum gleichen Zeitpunkt scheidet Rolf Narjok (60) aus der Bosch-Geschäftsführung aus. Er ist seit 2019 in der Geschäftsführung, wo er unter anderem die Verantwortung für das Industriegeschäft innehat. Die Zuständigkeiten von Narjok werden nun auf andere Geschäftsführer verteilt. So wird Finanzchef Markus Forschner künftig zusätzlich für das Industriegeschäft zuständig sein. Bosch-Chef Stefan Hartung übernimmt die Zentralabteilungen Technologie, Fertigung und Qualitätsmanagement.

Rückert startete ihre Karriere bei SAP

Rückert ist nach Arbeitsdirektorin Filiz Albrecht (51), die Anfang 2021 berufen wurde, die zweite Frau in der Bosch-Geschäftsführung. Rückert, geboren im fränkischen Bad Windsheim, hat in Würzburg und in Wales Chemie studiert. Ihre Karriere begann sie in der Beratung des Softwarehauses SAP in Walldorf. Im Sommer 2018 wechselte die zweifache Mutter zunächst als Vorsitzende des Bereichsvorstands von Bosch Building Technologies nach München. Mitte 2021 übernahm sie digitale Verantwortung in der Bosch-Firmenzentrale in Gerlingen.

Narjok wird Bosch verlassen. „Rolf Narjok ist Unternehmer aus Überzeugung mit Mut, Gestaltungswille und Tatkraft“, würdigte Stefan Asenkerschbaumer, Geschäftsführer der Bosch Industrietreuhand und Chef des Aufsichtsrats, den Scheidenden.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2022, 17:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen