Energie

Bundesnetzagentur warnt vor Gasmangel im nächsten Winter

Der Chef der Bundesnetzagentur sorgt sich bereits jetzt wegen des kommenden Winters. Es ermuntert Menschen und Unternehmen in Deutschland, weiter Energie zu sparen.

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, mahnt weiteres Energiesparen an.

© Patrick Pleul/dpa

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, mahnt weiteres Energiesparen an.

Von dpa

Berlin - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer Gasmangellage im nächsten Winter gewarnt. "Meine Sorge ist, dass im Frühjahr alle ermattet sind und sich freuen, dass die Katastrophe einer Gasmangellage nicht eingetreten ist", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". "Aber ich werde den ganzen Sommer über daran erinnern: Die Gefahr droht im nächsten Winter wieder!"

Ihm zufolge wird etwa in den Niederlanden und im Baltikum mehr Gas eingespart als in Deutschland. Auch seien manch deutsche Unternehmen wieder zu Gas zurückgewechselt, da es wieder günstiger geworden ist. Es sei wichtig, weiter zu sparen.

Die derzeitige Gasversorgung in Deutschland sieht Müller allerdings trotz des jüngsten Kälteeinbruchs als sicher an. "Wir sind mit randvollen Speichern gestartet und hatten einen milden Oktober und November, mit deutlich geringeren Verbräuchen als in früheren Jahren. Das gleicht den überraschend eisigen Dezember aus", sagte Müller.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2022, 15:12 Uhr
Aktualisiert:
21. Dezember 2022, 15:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen