Julian Assange

Charter-Flug in Freiheit – Business-Jet bringt Assange nach Australien

Nach fünf Jahren im Hochsicherheitsgefängnis in London ist Wikileaks-Gründer Julian Assange ein freier Mann. Doch der Flug in die Freiheit ist nicht günstig.

Julian Assange fliegt in die Freiheit.

© IMAGO/AAP//SUPPLIED BY WIKILEAKS

Julian Assange fliegt in die Freiheit.

Von shm/dpa

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit einem Business-Jet von Großbritannien über die Marianen-Insel Saipan in seine Heimat Australien zurückgekehrt. Der Flug mit der Maschine vom Typ Bombardier Global 6000 kostete nach Angaben von Assanges Frau Stella 520 000 US-Dollar (etwa 486 000 Euro).

Einen Linienflug durfte der 52-Jährige demnach nicht nehmen. Das Geld für den Flug muss Assange der australischen Regierung zurückzahlen. Doch der Wikileaks-Gründer dürfte sich dabei auf seine Unterstützer verlassen können. Auf einer Crowdfunding-Webseite waren nach einem Spendenaufruf zum Zeitpunkt der Landung Assanges in Australiens Hauptstadt bereits 344 000 Britische Pfund (etwa 436 000 Dollar) zusammengekommen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2024, 12:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen