Zero-Covid-Kurs

China kündigt landesweite Lockerung an

Im Kampf gegen die Coronapandemie hat China seine strikten Null-Covid-Maßnahmen etwas gelockert. In einem neuen Zehn-Punkte-Plan wurden Erleichterungen für Quarantäne, PCR-Tests und Lockdowns verkündet.

In China sollen verpflichtende Corona-Tests  künftig auf Gegenden mit „hohem Risiko“ sowie Schulen beschränkt werden.

© dpa/Andy Wong

In China sollen verpflichtende Corona-Tests künftig auf Gegenden mit „hohem Risiko“ sowie Schulen beschränkt werden.

Von red/dpa/AFP

China hat am Mittwoch landesweit geltende Lockerungen seiner Null-Covid-Politik angekündigt. Die neuen Richtlinien der Nationalen Gesundheitskommission (NHC) sehen unter anderem vor, dass infizierte Personen ohne oder mit milden Symptomen sich „generell zu Hause isolieren“ können. Zudem will das Land den Umfang und die Häufigkeit von PCR-Tests reduzieren.

Verpflichtende Tests sollen demnach künftig auf Gegenden mit „hohem Risiko“ sowie Schulen beschränkt werden. Die Massentests waren einer der Eckpfeiler der Null-Covid-Politik der chinesischen Regierung. Positiv auf Covid getestete Personen mussten in China bisher zur Quarantäne in zentrale Regierungseinrichtungen. 

Lockerungen bei Regeln für Reisen

Menschen, die von einer Provinz in die andere reisen müssen nach den neuen Regeln künftig keinen höchsten zwei Tage alten negativen Corona-Test mehr vorweisen und sich auch bei ihrer Ankunft nicht mehr testen lassen. 

In den vergangenen Wochen war es im ganzen Land zu Protesten gegen den harten Corona-Kurs der chinesischen Regierung gekommen. Was mit Protesten gegen Chinas Null-Covid-Politik und die damit verbundenen Lockdowns begann, richtete sich bald gegen Staatschef Xi Jinping und die Kommunistische Partei im Allgemeinen. 

Angesichts der Proteste hatten zuletzt mehrere Großstädte wie Peking oder Shanghai bereits ihre Corona-Maßnahmen gelockert. 

Zum Artikel

Erstellt:
7. Dezember 2022, 07:58 Uhr
Aktualisiert:
7. Dezember 2022, 09:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen