Amber Heard

Darum warnte Depps Anwältin sie vor Meineid

Es steht Aussage gegen Aussage: Wer wurde gewalttätig in der Ehe von Johnny Depp und Amber Heard? Im Kreuzverhör warnte Depps Anwältin Heard indirekt vor Meineid. Warum?

Amber Heard im Zeugenstand.

© AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Amber Heard im Zeugenstand.

Von the/AFP

Zwei Tage lang ist Amber Heard von Johnny Depps Anwältin Camille Vasquez im Gerichtssaal im US-amerikanischen Fairfax ins Kreuzverhör genommen worden, wo sich das einstige Paar seit Wochen gegenseitig mit schweren Vorwürfen belastet. Dabei warnte Vasquez die 36-jährige Schauspielerin indirekt, sie riskiere Meineid. Warum?

Die Anwältin befragte Heard zum Vorabend ihres 30. Geburtstags. Die Schauspielerin gab an, Depp habe sie an diesem Abend sexuell misshandelt. Vasquez warf der 36-Jährigen vor, von dieser Misshandlung habe Heard in einer vorhergehenden Befragung im Februar dieses Jahres nichts gesagt, sondern die Aussage erst jetzt hinzugefügt. „Sie haben davon jetzt hier in diesem Gerichtssaal zum ersten Mal gesprochen, oder nicht?“

„Ich habe immer gesagt, dass das vorgefallen ist“

Vasquez legte Heard die Unterlagen vor und fragte warnend: „Sie haben das unter Eid unterschrieben, nicht wahr?“ Amber Heard bejahte und erklärte, sie habe den Vorfall in ihrer Befragung geschildert, ihn aber nicht auf den 21. April 2016, den Tag vor ihrem Geburtstag, festgelegt. Erst als sie sich auf den Verleumdungsprozess in Fairfax vorbereitet habe, sei ihr klar geworden, dass die vorgeworfene Misshandlung an diesem bestimmten Tag vorgefallen sei. „Aber ich habe immer gesagt, dass das vorgefallen ist“, fügte Heard dann noch an die Jury gewandt hinzu.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Johnny Depp vs. Amber Heard – beide haben ihre Wahrheit

Johnny Depp wirft seiner Ex-Frau vor, seiner Karriere mit falschen Anschuldigungen der häuslichen Gewalt schwer geschadet zu haben. Hintergrund ist ein Beitrag für die „Washington Post“ aus dem Jahr 2018, in dem sich Heard als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnete, ohne Depp dabei namentlich zu nennen. Heard hat mit einer Gegenklage gegen den 58-Jährigen reagiert und verlangt 100 Millionen Dollar Schadenersatz. Heard und Depp waren seit ungefähr 2012 ein Paar, 15 Monate hielt ihre Ehe. 2016 reichte sie die Scheidung ein.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Jetzt hat Amber Heard das Wort vor Gericht

Die Schlussplädoyers wurden von Richterin Penney Azcarate auf den 27. Mai angesetzt. Dann müssen die Geschworenen entscheiden.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Mai 2022, 11:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen