CO2-Sparen mit dem „Klima Buddy“

Das kann die neue App des Landes

Mit der App „Klima Buddy“ soll Nutzern aufgezeigt werden, wie sie ihren Ausstoß von CO2 zurückfahren oder kompensieren können. Was die neue Software des Landes kann.

Mit der App „Klima Buddy“ können Nutzer  sich ausrechnen lassen, wie viel CO2 sie ungefähr in ihrem Alltag verbrauchen.

© dpa/Hauke-Christian Dittrich

Mit der App „Klima Buddy“ können Nutzer sich ausrechnen lassen, wie viel CO2 sie ungefähr in ihrem Alltag verbrauchen.

Von red/dpa/lsw

Öfter das Auto stehen lassen, mit Einkaufsliste in den Supermarkt oder auf Ökostrom umsteigen: All das gibt Punkte in einer neuen App des Landes und macht sich gut beim sogenannten ökologischen Fußabdruck. Ziel der App „Klima Buddy“ sei es, den Ausstoß von CO2 zurückzufahren oder zu kompensieren, teilte das Innenministerium mit. „Wir wollen ein niederschwelliges Angebot machen, damit sich vor allem junge Leute mit dem Thema befassen.“

Das ist keine ganz neue Idee, es gibt bereits etliche Apps zum Energiesparen und Klimaschützen oder gibt CO2-Rechner und Tipps für den „grünen Lifestyle“. „Es gibt auch andere Angebote, aber wir wollen über den Spielspaß an das Thema heranführen und nicht über den bierernsten Ansatz“, sagte Matthias Pröfrock von der Abteilung Digitalisierung des Ministeriums.

Nutzer können sich CO2-Verbrauch berechnen lassen

App-Nutzer können sich ausrechnen lassen, wie viel CO2 sie ungefähr in ihrem Alltag und durch ihren Lebensstil verbrauchen. Dazu bekommen sie Tipps, wie sie dies verringern können. Bei erfolgreichen Missionen - dem Kauf von regionalen Lebensmitteln, einer Steckdosenleiste mit Schalter, weniger Plastiktüten oder einer angepassten Zimmertemperatur zum Beispiel - erhalten sie Punkte und verbessern sich auf einer Stufenskala. Der titelgebende „Klima Buddy“, eine kleine Waldohreule, begleitet bei den einzelnen Schritten.

„Die App ist ein Beitrag, das Bewusstsein für den Klimaschutz zu stärken und zu schärfen“, sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl. Vorgestellt werden soll die bereits erhältliche App auf der Gamescom in Köln. Für Entwicklung, Wartung und Pflege der App investierte das Land nach eigenen Angaben rund 215 000 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2022, 00:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen