Präsident abgesetzt

Demonstranten stürmen Flughafen in Peru - Lage eskaliert

Perus neue Präsidentin kündigt angesichts von Protesten nach der Amtsenthebung ihres Vorgängers Neuwahlen an. Doch die Lage bleibt angespannt. Nach Angriffen auf Radio- und Fernsehsender ist von mehreren Toten die Rede.

Den sechsten Tag in Folge demonstrierten zahlreiche Menschen auf den Straßen von Lima.

© Lucas Aguayo Araos/dpa

Den sechsten Tag in Folge demonstrierten zahlreiche Menschen auf den Straßen von Lima.

Von dpa

Arequipa - Bei Protesten gegen die Absetzung des peruanischen Präsidenten Pedro Castillo sind Demonstranten in den internationalen Flughafen von Arequipa eingedrungen. Die Randalierer zerstörten Sicherheitsinfrastruktur und zündeten ein Wachhäuschen an, wie das peruanische Verkehrsministerium mitteilte. Aus Sicherheitsgründen sei der Flughafen, einer der größten des südamerikanischen Landes, geschlossen worden.

Im peruanischen Fernsehen war zu sehen, wie Demonstranten über die Landebahn des Flughafens liefen. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Medienberichten zufolge sollen vier Menschen verletzt worden sein. Auch in der Hauptstadt Lima kam es zu Ausschreitungen: Dort wurden Einrichtungen der Staatsanwaltschaft sowie Radio- und Fernsehsender angegriffen. Zudem nahmen Demonstranten in Arequipa eine Milchfabrik ein.

Arequipa liegt im Süden des Andenstaates und ist zusammen mit Apurímac und Ica eine der Regionen, für die Innenminister César Cervantes den Ausnahmezustand ausgerufen hatte. Bei Protesten und Zusammenstößen mit Sicherheitskräften hatte es Tote und Verletzte gegeben. Die Ombudsfrau für Menschenrechte, Eliana Revollar, sprach am Montag von sieben Toten binnen zwei Tagen, darunter zwei Minderjährige. Alle Opfer seien durch Schüsse ums Leben gekommen. Es gebe 32 zivile Verletzte und 24 verletzte Polizisten, sagte Revollar. "Die Situation im Land ist sehr angespannt."

Präsidentin strebt vorgezogene Wahlen an

Demonstranten blockierten in mehreren Landesteilen Fernstraßen, wie Medien berichteten. Proteste gab es vor allem in ländlichen Gebieten in Zentral- und Südperu, die zumeist als Hochburgen Castillos und seiner Anhänger gelten. Aber auch in Lima und anderen Städten forderten Tausende Menschen den Rücktritt von Castillos Nachfolgerin Dina Boluarte, die Schließung des Parlaments, baldige Neuwahlen und die Freilassung des Ex-Präsidenten, der in Untersuchungshaft sitzt.

Der linke Politiker war am Mittwoch von der bisherigen Vizepräsidentin abgelöst worden. Castillo hatte einem Misstrauensvotum gegen sich mit der kurzfristigen Auflösung des Kongresses zuvorkommen wollen - um eine Notstandsregierung einzusetzen und künftig per Dekret zu regieren. Viele Abgeordnete werteten das als Putschversuch. Castillo wurde abgesetzt und festgenommen. Er sei "gedemütigt" und "entführt" worden, schrieb Castillo auf Twitter.

Angesichts der Proteste strebt Boluarte nach eigenen Worten vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im April 2024 an. Medienberichten zufolge leitete die Regierung dem Kongress am Montag eine entsprechende Gesetzesvorlage zu.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2022, 06:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen