Hohe Beitragsanstiege bis zum Jahr 2035

Deutschland braucht Zuwanderung in den Sozialstaat – nur eben qualifizierte

Gesundheit, Pflege, Rente – das alles wird teurer in einer alternden Gesellschaft. Im Jahr 2035 könnten die Beiträge bei 48,6 Prozent liegen. Deutschland braucht ökonomisches Wachstum und Fachkräftezuwanderung, meint unser Korrespondent Tobias Peter.

Wie hoch werden die Sozialbeiträge im Jahr 2035 sein?

© Jens Büttner/dpa/Jens Büttner

Wie hoch werden die Sozialbeiträge im Jahr 2035 sein?

Von Tobias Peter

Es ist ein gefährlicher Moment, wenn klar wird, dass bestimmte Ziele nicht mehr zu erreichen sind. Das ist in jedem Unternehmen oder auch in jeder Fußballmannschaft so. Wenn alle das Scheitern schon vor Augen haben, ist die Versuchung groß, die Anstrengung komplett einzustellen.

Die politische Marke, was die Höchstgrenze für Sozialbeiträge sein soll, war über viele Jahre 40 Prozent. Das gelingt Deutschland schon jetzt nicht mehr. Eine Studie im Auftrag der DAK-Gesundheit zeigt nun, dass die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, zur Arbeitslosenversicherung und für die Rente stark ansteigen werden. Der bedrückende Befund: Im Jahr 2035 könnte der Gesamtbeitrag bei 48,6 Prozent liegen – 7,5 Punkte mehr als aktuell.

Es geht um Kostendämpfung

Das 40-Prozent-Ziel ist in kommenden Jahren nicht mehr erreichbar. Und das ist – angesichts einer alternden Gesellschaft – keine Überraschung. Es wäre unehrlich, wenn Politiker so täten, als ließe sich das mal eben beheben – ohne dass gravierende Einschnitte in der sozialen Sicherung die Folge wären. Da hohe Sozialbeiträge aber eine Last für Beschäftigte und Arbeitgeber sind, dürfen die Regierenden der Kostenexplosion auch nicht einfach nur zusehen.

Deshalb liegt vor der Politik eine doppelte Herausforderung. Zum einen geht es um eine Dämpfung des Kostenanstiegs. Im Gesundheitssystem muss immer aufs Neue geprüft werden, wo es Ineffizienzen gibt und wie Fehlanreize vermieden werden können. Bei der Rente werden Strukturreformen, bis hin zu einem maßvoll steigenden Rentenalter, unvermeidbar sein.

Mindestens ebenso wichtig ist: Deutschland muss wieder stärker wirtschaftlich wachsen – und dazu ist eine stärkere Fachkräftezuwanderung dringend nötig. Wenn viele Menschen arbeiten, funktionieren unsere Sicherungssysteme besser. Deutschland braucht Zuwanderung in den Sozialstaat. Nur eben möglichst qualifizierte.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2024, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen