Eurovision Song Contest

ESC-Chef: Russland-Ausschluss ist hart, aber richtig

Wegen des Angriffskriegs in der Ukraine wurden russische Künstler vom ESC ausgeschlossen. Der Chef des Wettbewerbs hat die Entscheidung nun bekräftigt. Seine Worte.

Die Ukrainische Gruppe Kalush Orchestra  gewann die diesjährige Ausgabe des ESC. Russische Künstler waren zuvor ausgeschlossen worden.

© dpa/Luca Bruno

Die Ukrainische Gruppe Kalush Orchestra gewann die diesjährige Ausgabe des ESC. Russische Künstler waren zuvor ausgeschlossen worden.

Von rk/dpa

Der Chef des Eurovision Song Contest (ESC) hat den andauernden Ausschluss Russlands aus dem Wettbewerb verteidigt. Der Schritt sei hart gewesen und sei es immer noch, sagte Martin Österdahl im Gespräch mit Abba-Sänger Björn Ulvaeus im Sender BBC Radio 4. Allerdings sei die Maßnahme gerechtfertigt. „Auch wenn wir uns nicht als politisch verstehen, sollten wir immer für die grundlegenden und ultimativen Werte der Demokratie eintreten“, sagte Österdahl. „Dies wird ein Eurovision Song Contest, der die Werte, über die wir reden, aufrechterhält: Solidarität, Zuwendung, Vereinigung durch Musik.“

Russland war wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine bereits vom ESC 2022 ausgeschlossen worden. Den Wettbewerb gewann die ukrainische Gruppe Kalush Orchestra mit dem Lied „Stefania“. Damit haben die Ukrainer eigentlich das Recht auf die Austragung im Folgejahr. Da die Veranstaltung aber aus Sicherheitsgründen nicht in der Ukraine über die Bühne gehen kann, springt Großbritannien als Zweitplatzierter von 2022 mit dem Austragungsort Liverpool als Gastgeber ein.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Dezember 2022, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen