Atomkraft gilt als klimafreundlich

EU-Parlament stimmt Taxonomie zu

Das Europäische Parlament billigt die Einstufung von Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke als nachhaltig. Die Entscheidung gilt unter den Abgeordneten als hochumstritten.

Investitionen in Atomkraft dürfen als klimafreundlich eingestuft werden. So hat es das EU-Parlament jüngst entschieden. (Archivbild)

© dpa/Armin Weigel

Investitionen in Atomkraft dürfen als klimafreundlich eingestuft werden. So hat es das EU-Parlament jüngst entschieden. (Archivbild)

Von red/dpa/afp/rtr

Das Europäische Parlament hat den Weg freigemacht, Investitionen in Erdgas und Atomkraft unter bestimmten Bedingungen als nachhaltig einzustufen. Damit dürften die sogenannten Taxonomie-Regeln für den Finanzmarkt ab 2023 greifen. Nur ein Veto von 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten könnte das noch verhindern, was allerdings als sehr unwahrscheinlich gilt. Von den anwesenden 639 Abgeordneten stimmten am Mittwoch 278 dafür, das Vorhaben zu blockieren. 328 wollten dies nicht, 33 enthielten sich. Für ein Veto des Parlaments wäre eine Mehrheit von 353 Stimmen der insgesamt 705 Abgeordneten nötig gewesen.

Frankreich ist die treibende Kraft hinter den umstrittenen Plänen, Atomkraft ein Öko-Label zu verleihen. Die dort vorherrschende Energieform produziert zwar keine klimaschädlichen CO2-Emissionen, dafür aber radioaktiven Abfall. Gas wird zudem von einigen EU-Ländern wie Polen als das kleinere Übel im Vergleich zu der noch klimaschädlicheren Kohle angesehen.

Die Taxonomie ist eine Liste von Aktivitäten, die Investoren in der EU als grün vermarkten können. Mit dem Öko-Label sollen Investitionen am Finanzmarkt gezielt in nachhaltige Technologien und Energiequellen fließen. Ein Teil der Regeln für weniger umstrittene Bereiche ist bereits dieses Jahr in Kraft getreten, dabei geht es unter anderem um Elektroautos und die Renovierung von Gebäuden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2022, 12:48 Uhr
Aktualisiert:
6. Juli 2022, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen