Elektronik

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

Die Ladekabel-Frage treibt die Politik seit Jahren um. Wie es aussieht gibt es jetzt eine Einigung. Und Verbraucher könnten zukünftig viel Geld sparen.

Adapter ade dank EU: Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen zum Laden von Akkugeräten bald wohl nur noch USB-C-Kabel (zweites von rechts).

© Franziska Gabbert/dpa-tmn

Adapter ade dank EU: Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen zum Laden von Akkugeräten bald wohl nur noch USB-C-Kabel (zweites von rechts).

Von dpa

Straßburg - Das EU-Parlament hat seine finale Zustimmung zum einheitlichen Ladestandard USB-C für Smartphones und viele andere Geräte gegeben. Die Politikerinnen und Politiker stimmten am Dienstag nahezu einstimmig für eine zuvor von Unterhändlern des Parlaments und der EU-Staaten gefundene Regelung.

Demnach treten die neuen Vorgaben 2024 in Kraft. In einem letzten Schritt müssen die EU-Staaten noch zustimmen, was für den 24. Oktober vorgesehen ist. Dies gilt aber als Formsache, ebenso wie die nun bestätigte Mehrheit im Europaparlament.

Um gesetzliche Vorgaben wurde schon lange gerungen. Vor mehr als zehn Jahren brachte die Kommission die Ladekabel-Frage erstmals auf den Plan. 14 Hersteller - unter ihnen auch Apple - einigten sich in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Handy-Netzteile. Bei den Buchsen in Smartphones und Tablet-Computern blieben von einst mehreren Dutzend Typen noch drei übrig: USB-C, Apples Lightning-Anschluss sowie Micro-USB.

Neben Mobiltelefonen fallen nun auch zahlreiche weitere Geräte unter die neuen Regeln. Dazu zählen etwa Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, Lautsprecher, E-Reader, Tastaturen und Mäuse. Nach Angaben des EU-Parlaments sollen die neuen Leitlinien dazu führen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU 250 Millionen Euro pro Jahr einsparen, weil unnötige Ladegerätekäufe vermieden würden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Oktober 2022, 13:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen