Gänswein wird Vatikan-Botschafter

Ex-Papstsekretär: Versetzung nach Freiburg war bittere Erfahrung

Jahrelang war Georg Gänswein enger Vertrauter von Papst Benedikt XVI. Nach dessen Tod wurde er ohne Amt zurück nach Deutschland geschickt. Eine Zeit, die er als Exil empfunden habe, sagte er nun.

Georg Gänswein wird Vatikan-Botschafter. (Archivbild)

© dpa/Philipp von Ditfurth

Georg Gänswein wird Vatikan-Botschafter. (Archivbild)

Von red/dpa/lsw

Seine Versetzung nach Freiburg hat der langjährige Vertraute von Papst Benedikt XVI., Georg Gänswein, als Verbannung wahrgenommen. „Der Eindruck, ich sei ins Exil geschickt worden, drängte sich in der Tat nicht wenigen Menschen auf“, sagte Gänswein der katholischen Zeitung „Die Tagespost“ (Mittwoch). „Ich selbst habe das ehrlicherweise auch so empfunden“. Er sei ohne Murren der Anweisung des Papstes nachgekommen. „Das war eine bittere persönliche Erfahrung.“

Papst Franziskus hatte den langjährigen Privatsekretär seines Amtsvorgängers vergangenen Juli nach Freiburg versetzt - allerdings ohne Amt. Zuvor hatte sich Gänswein in einem Buch enttäuscht über den Pontifex geäußert und teils private Briefe veröffentlichte. Freiburg ist das Heimatbistum des gebürtigen Schwarzwälders. Dort lebt er derzeit im Priesterseminar. 

Gänswein wird Vatikan-Botschafter

Anfang der Woche hatte der Heilige Stuhl mitgeteilt, dass Gänswein künftig Vatikan-Botschafter im Baltikum werden soll. Der 67-Jährige wird dort als sogenannter Apostolischer Nuntius die Interessen des Vatikans in Litauen, Estland und Lettland vertreten.

Gänswein sieht die neue Aufgabe als Vertrauensbeweis des Papstes: „Die neue Mission führt mich in ein Land beziehungsweise in Länder, die angesichts der aktuellen politischen Lage eine delikate Herausforderung darstellt“, sagte er. Er freue sich darauf, müsse sich aber erst einmal mit der Situation vertraut machen. Dazu werde er recht bald in den Vatikan reisen, um notwendige Informationen und Anweisungen zu erhalten. Wann der Erzbischof seinen neuen Posten antritt, war zunächst nicht bekannt. 

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2024, 10:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen