Energieversorgung

FDP macht Druck für längeren Betrieb der Atomkraftwerke

Bis zum April des kommenden Jahres sollen die deutschen Atomkraftwerke laufen. Die FDP spricht sich für eine Laufzeitverlängerung aus und fordert von Wirtschaftsminister Habeck ein Konzept bis zum Jahresende.

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai: "Wir wollen für unser Land eine Energieversorgung, die sauber, sicher und bezahlbar ist".

© Michael Kappeler/dpa

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai: "Wir wollen für unser Land eine Energieversorgung, die sauber, sicher und bezahlbar ist".

Von dpa

Berlin - Die FDP hält ihren Druck auf die Koalitionspartner SPD und Grüne für eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke aufrecht. "Die FDP steht weiterhin für eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Kernkraftwerke über den April 2023 hinaus zur Verfügung", sagte Generalsekretär Bijan Djir-Sarai der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Neben der Strompreisentwicklung beobachte seine Partei mit Sorge, dass die CO2-Emissionen nicht schnell genug sänken, weil zu viel Kohle verbrannt werden müsse.

"Wir wollen für unser Land eine Energieversorgung, die sauber, sicher und bezahlbar ist", betonte Djir-Sarai. Dass sich in diesem Winter Millionen Menschen um ihre Stromrechnung sorgten, sollte nach seinen Worten Anlass genug sein, parteitaktische Positionen zu überdenken. "Andernfalls sehen wir den Wirtschaftsminister in der Pflicht, den Menschen zu erklären, wie er die Strommengen ersetzen will, die durch den Ausstieg wegfallen. Wir wünschen uns dazu ein Konzept bis zum Jahreswechsel."

Eigentlich hätten die drei verbliebenen Atomkraftwerke am 31. Dezember vom Netz gehen sollen. Wegen der Energiekrise als Folge des Ukraine-Krieges wurde ihre Laufzeit bis zum 15. April verlängert. Gegen einen Weiterbetrieb über dieses Datum hinaus sträuben sich vor allem die Grünen. Sie halten die dauerhafte Nutzung der Atomkraft für unverantwortlich - unter anderem aufgrund des langfristig ungeklärten Umgangs mit radioaktivem Atommüll sowie potenzieller Gefahren durch Technikpannen, Anschläge und Cyber-Attacken mit unkalkulierbaren Folgen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2022, 14:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen