Salmonellen-Gefahr

Ferrero ruft auch in Neuseeland Produkte zurück

Die Auswirkungen der Salmonellen-Gefahr bei Ferrero-Produkten sind auch auf der anderen Seite der Welt zu spüren. So werden die Süßwaren nun ebenfalls in Neuseeland zurückgerufen.

Die Probleme bei Ferrero betrifft Produkte auf der ganzen Welt.

Die Probleme bei Ferrero betrifft Produkte auf der ganzen Welt.

Von red/dpa

Kurz vor Ostern hat der Süßwaren-Hersteller Ferrero auch in Neuseeland wegen möglicher Salmonellen-Gefahr zahlreiche Produkte zurückgerufen. Die Behörde für Nahrungsmittelsicherheit ordnete am Dienstag an, in dem Pazifikstaat alle in Belgien hergestellten Kinder-Erzeugnisse vom Markt zu nehmen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Belgische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ferrero

Die belgische Aufsichtsbehörde Afsca hatte am Freitag die Produktion von Ferrero in einer Fabrik in Belgien vorerst gestoppt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Unternehmen. Zuvor waren Hunderte Salmonellen-Fälle in ganz Europa mit dort produzierten Süßigkeiten in Verbindung gebracht worden. Auch Australien hatte vorige Woche in Belgien gefertigte Kinder-Produkte zurückgerufen.

Auswirkungen können schwerwiegend sein

„Wir wissen, dass diese Produkte, die kleine Spielzeuge beinhalten, bei Kindern besonders beliebt sind, daher fordern wir die Menschen dringend auf, alle Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen“, sagte der stellvertretende Generaldirektor von „New Zealand Food Safety“, Vincent Arbuckle. „Die Auswirkungen einer Salmonellen-Infektion können schwerwiegend sein, insbesondere bei Kindern unter fünf Jahren, Erwachsenen ab 65 Jahren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem.“

Bislang wurde in Neuseeland noch kein Krankheitsfall in Verbindung mit Kinder-Produkten bekannt.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2022, 08:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen