Wohnen

Gewerkschaft: Asbest-Belastung in Wohnhäusern birgt Gefahr

Millionen Tonnen Asbest schlummern noch in deutschen Wohngebäuden. Für die Bewohner besteht keine Gefahr. Doch für Handwerker und Bauleute wird der Baustoff bei Sanierungen zum Gesundheitsrisiko.

Blick auf ein Hochhaus nach einer Asbest Sanierung. In Wohngebäuden in Deutschland schlummern laut der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Millionen Tonnen krebserregendes Asbest.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Blick auf ein Hochhaus nach einer Asbest Sanierung. In Wohngebäuden in Deutschland schlummern laut der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Millionen Tonnen krebserregendes Asbest.

Von dpa

Berlin/Hannover - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fürchtet angesichts der hohen Sanierungstätigkeit in den kommenden Jahren um die Gesundheit der Branchenbeschäftigten. Der Grund: In Millionen Wohngebäuden, die bis zur Wende in Deutschland errichtet wurden, schlummert tonnenweise giftiges Asbest, wie die Gewerkschaft in Berlin mitteilte. Der krebserregende Baustoff wurde demnach insbesondere in den Jahren 1950 bis 1989 in großem Umfang verbaut. In dieser Zeit entstanden einer Studie des Pestel-Instituts im Auftrag der IG BAU zufolge rund 9,4 Millionen Wohngebäude.

"Es ist davon auszugehen, dass es in jedem Gebäude, das in diesen vier Jahrzehnten gebaut, modernisiert oder umgebaut wurde, Asbest gibt. Mal mehr, mal weniger", teilte IG-BAU-Bundesvorstand Carsten Burckhardt mit. Vor allem Altbauten seien ein "Millionen Tonnen schweres Asbest-Lager", hieß es. Für die Bewohnerinnen und Bewohner ergebe sich daraus kein Gesundheitsrisiko. Der Asbest werde erst dann zum Problem, wenn saniert oder umgebaut werde. Die Asbestfasern gelangten dann über den Baustaub in die Atemwege und Lungen der Arbeiter.

Das könnte in den kommenden Jahren zu einem großen Problem werden. "Wir stehen am Anfang von zwei Sanierungsjahrzehnten", sagte Burckhardt. "Wohnhäuser werden modernisiert, senioren- und familiengerecht umgebaut oder aufgestockt. Mit der Sanierungswelle droht deshalb jetzt eine Asbest-Welle auf dem Bau", ergänzte er.

Zahlreiche Todesfälle innerhalb der letzten Jahre

Die Berufsgenossenschaft BAU geht davon aus, dass in den vergangenen zehn Jahren fast 3380 Versicherte infolge einer asbestbedingten Berufskrankheit gestorben sind, "darunter allein 320 Baubeschäftigte im vergangenen Jahr", hieß es.

Das Umweltbundesamt (UBA) stuft Asbest als "eindeutig krebserregenden Stoff" ein. "Charakteristisch für Asbest ist seine Eigenschaft, sich in feine Fasern zu zerteilen, die sich der Länge nach weiter aufspalten und dadurch leicht eingeatmet werden können", schreibt das UBA. "Die Zeit von der Asbestexposition, also dem Einatmen der Asbestfasern, bis zum Auftreten einer darauf zurückzuführenden Erkrankung (Latenzzeit) ist lang und kann bis zu etwa 30 Jahre betragen."

Spritz-Asbest: besonders problematisch

Ein großes Problem sei vor allem der Spritz-Asbest, der häufig in Verkleidungen von Aufzugs- und Versorgungsschächten verarbeitet worden sei, teilt die IG BAU weiter mit. Bei diesem Produkt sind die Asbestfasern nur leicht gebunden und können durch Alterung und Erschütterung leicht freigesetzt werden.

Rund 7,6 Prozent der in den entsprechenden Jahrzehnten errichteten Wohngebäude haben der Pestel-Studie zufolge 13 und mehr Wohnungen. Hier sei die Wahrscheinlichkeit besonders groß, dass auch Aufzüge mit den giftigen Baustoffen eingebaut worden sind. Die Gewerkschaft fordert deshalb unter anderem einen Schadstoff-Gebäudepass "mit unterschiedlichen Gefahrenstufen für die jeweilige Asbest-Belastung eines Gebäudes". Zudem seien intensivere Arbeitsschutzkontrollen durch die Länder unabdingbar.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2023, 15:02 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2023, 15:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen