Wetter

Gewitterfront rollt auf Stuttgart zu – Hagel möglich

Der Freitagabend könnte ungemütlich werden: Tief Xandria trägt eine Gewitterfront aus Frankreich nach Deutschland. Die Region Stuttgart muss mit Gewittern und stürmischen Böen rechnen. Vereinzelt kann es auch hageln.

In Südbayern hatte kürzlich ein schweres Unwetter mit Hagel und Starkregen gewütet. Auch in Baden-Württemberg drohen einzelne starke Gewitter.

© IMAGO/Bernd März

In Südbayern hatte kürzlich ein schweres Unwetter mit Hagel und Starkregen gewütet. Auch in Baden-Württemberg drohen einzelne starke Gewitter.

Von Jonathan Rebmann/dpa

Das Wochenende in Stuttgart und der Region droht ins Wasser zu fallen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigt für den Abend eine Gewitterfront an, die aus Frankreich auf Deutschland zurollt und voraussichtlich vor allem den Osten der Bundesrepublik mit sogenannten Superzellen und möglicherweise sogar Tornados hart treffen wird. Doch auch Baden-Württemberg wird nicht verschont bleiben.

Wie ein Sprecher des DWD mitteilt, ist bereits am Freitagnachmittag mit ersten Schauern im Südwesten zu rechnen. Gegen 18 oder 19 Uhr trifft dann die Gewitterfront hierzulande ein. Sie bringt markante Gewitter mit Regen zwischen 15 und 25 Litern pro Quadratmeter mit sich. Die stürmischen Böen erreichen Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 Kilometern pro Stunde.

In Baden-Württemberg könnte es hageln

Kleinräumig könnten dann auch richtige Unwetter auftreten, bei denen es auch hageln kann. Allerdings rechnet der Meteorologe eher mit kleinen Hagelkörnern unter zwei Zentimetern Durchmesser. Kürzlich hatte es in Bayern große Hagelkörner gegeben: Sie maßen teilweise fünf Zentimeter im Durchmesser. Ganz so schlimm wird es für Baden-Württemberg aber nicht kommen, so die Prognose. Allerdings ist die Wetterlage sehr unstet: „In einer halben Stunde könnte ich Ihnen schon wieder etwas ganz anderes erzählen“, sagt der Sprecher dazu. Für Festival-Besucher, etwa beim Southside in Neuhausen ob Eck, sind das keine guten Nachrichten.

Zum Wochenende hin soll sich das Wettergeschehen etwas beruhigen. Zwar seien am Samstag weitere Gewitter im Südwesten möglich, diese sollten aber schwächer ausfallen. In der neuen Woche deute sich dann zum ersten Mal eine längere Hochdruckphase mit sehr ruhigem Sommerwetter an, heißt es vom DWD. Dann sei mit Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad zu rechnen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juni 2024, 16:50 Uhr
Aktualisiert:
21. Juni 2024, 17:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen