Gesundheitsminister Manne Lucha

Grün-Schwarz dreht Spieß im Landtag um und attackiert Lauterbach

SPD und FDP im Landtag von Baden-Württemberg wollen die Entlassung von Gesundheitsminister Manne Lucha. Grüne und CDU verteidigen ihn – und attackieren ihrerseits den SPD-Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Die Opposition im Landtag fordert die Entlassung von Gesundheitsminister Manne Lucha wegen seiner Corona-Politik (Archivbild).

Die Opposition im Landtag fordert die Entlassung von Gesundheitsminister Manne Lucha wegen seiner Corona-Politik (Archivbild).

Von red/dpa/lsw

In der Debatte über den Entlassungsantrag der Opposition gegen Sozialminister Manne Lucha hat die grün-schwarze Koalition den Spieß umgedreht und Kritik an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geübt. „Wenn hier jemand in den letzten Tagen Verwirrung gestiftet hat, dann ist es doch der Bundesgesundheitsminister“, sagte Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz am Donnerstag im Stuttgarter Landtag. Sein CDU-Kollege Manuel Hagel sagte: „Die SPD fordert die Entlassung des Gesundheitsministers. Ich frage mich: Von welchem?“ Die beiden spielten damit auf Lauterbachs Rückzieher bei den Corona-Isolationsregeln an.

SPD und FDP brachten zuvor wie angekündigt den Entlassungsantrag gegen den Grünen-Politiker Lucha ein. Der Antrag hat wegen der großen Mehrheit der Koalition aber kaum Chancen auf Erfolg. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch warf dem 61-Jährigen „Pfusch, Pannen und Missmanagement“ in den zwei Jahren der Corona-Pandemie vor. Das Fass zum Überlaufen gebracht habe aber sein jüngster Vorstoß zum baldigen Ende der pandemischen Corona-Lage. Nachdem Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Lucha zurückgepfiffen habe, habe Lucha „jede Autorität verloren“. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte, der Minister stehe mit „abgesägter Hose“ da.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Manfred Lucha irritiert mit Corona-Äußerung

Kretschmann lehnte den Entlassungsantrag als „abwegig“ ab. Der Südwesten sei vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen, auch dank Lucha. „Dafür hat er Respekt verdient und keinen Spott.“ Natürlich habe Lucha in dieser großen Gesundheitskrise auch Fehler gemacht. „Da ist er in guter Gesellschaft.“ Alle in der Politik hätten Fehler gemacht, das sehe man auch am „Hin und Her von Minister Lauterbach“ bei den Isolationsregeln. Der Regierungschef hielt SPD und FDP vor, alte Vorwürfe aufzuwärmen. „Der siebte oder achte Teeaufguss schmeckt doch etwas fad, finde ich.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Lauterbachs Wende lässt Lucha wieder schlecht dastehen

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2022, 13:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen