Wandertipps in Baden-Württemberg

Im Murrhardter Wald zu den Hörschbachwasserfällen

Eine idyllische, beliebte Rundwanderung im Schwäbisch-Fränkischen Wald führt zu den Hörbachwasserfällen. Die Tour ist moderat und gut in drei Stunden zu bewältigen.

Der  Hörschbach stürzt auch bei Niedrigwasser in mehreren Kaskaden sehr eindrucksvoll zwölf Meter in die Tiefe.

© Werner /ippel

Der Hörschbach stürzt auch bei Niedrigwasser in mehreren Kaskaden sehr eindrucksvoll zwölf Meter in die Tiefe.

Von Werner Sippel

Wir starten in Oberbrüden, es geht hinauf in den Wald. Dann durch das Trailhöfle und zu dem imposanten Naturschauspiel der Hörschbachwasserfälle. Danach hinauf und aus dem Wald, zum Trailhof und mit Aussichten hinunter zum Wiesental. Überwiegend Waldwege, Waldpfade

Ausgangspunkt: Oberbrüden, Parkmöglichkeiten Ortsmitte.

Länge: circa 10 Kilometer

Höhenunterschied: Auf- und Abstiege jeweils rund 225 Meter

Dauer (reine Gehzeit): circa 3 Stunden

Öffentliche Verkehrsmittel: ww.efa-bw.de

Hier geht’s lang

In der Ortsmitte von Oberbrüden 1 wandern wir in der Steinbacher Straße zur Bürgerwaldstraße. Hier wenden wir uns nach rechts und kurz darauf nach links in die Heslachhöfer Straße. Oberbrüden liegt im Weissacher Tal. Das war die Region, aus der sich die Truppen der Kastelle des Limes mit Lebensmitteln versorgten. Nach dem Abzug der römischen Legionen und der Aufgabe der Grenzbefestigungen im Jahre 259 n. Chr. besiedelten im Zuge der Völkerwanderung Alamannen das Gebiet.

Wir folgen unserer Markierung blauer Punkt und dem Richtungsschild „Heslachhof“. Nach circa 10 Minuten durchwandern wir den Weiler, gehen über eine kleine Brücke und bald darauf gehen wir uns nach links in die „Schlegelsbergstraße“. Diese nimmt uns hinauf zum Waldrand. Dort halten wir uns rechts und passieren eine Schranke.

Wir bleiben auf diesem Weg bis zu einer Linkskurve, hier führt uns die Blaupunkt-Markierung nach rechts auf einen Waldpfad, der durch einen urigen Wald führt. Rechts unter uns plätschert und rauscht der Bach. Oben treten wir aus dem Wald, auf der Straße geht es markierungsgemäß kurz nach links, dann rechts durch das Trailhöfle 2.

Wir durchwandern die Häuseransammlung, am Waldrand zeigt ein Schild nach links. Wir bleiben auf diesem Weg, nach einer Rechtskurve zeigt ein Schild „Zu den Wasserfällen“ nach rechts. Immer dem blauen Punkt folgend, geht es auf einem Waldpfad – zuletzt auf einem Hohlweg – hinunter zum „Hinteren Wasserfall“ 3. Am oberen Ende dieses Falls befindet sich ein Staubecken, das mit einer Klappe entleert werden kann. So stürzt der Hörschbach auch bei Niedrigwasser in mehreren Kaskaden sehr eindrucksvoll zwölf Meter in die Tiefe. Wer Zeit hat, der kann noch in der Hörschbachschlucht in Richtung „Vorderer Wasserfall“ wandern.

Nachdem wir dieses imposante Naturschauspiel genossen haben, folgen wir nun dem linken Weg bergauf, Markierung roter Strich/GFW/Eschelhof. Oben geht es nach rechts weiter (Richtung „Waldeck“ Siebenknie), kurz nach dem Brunnen steigen wir auf einem Trampelpfad scharf links bergauf. Oben, bei der Weggabel, weist unsere Markierung nach rechts. Immer dem roten Strich folgen, der Pfad führt uns mit einigen Richtungsänderungen durch den Wald zu einem Fahrweg. Dieser wird überquert, nach ein paar Metern (bei einer Bank), geht es auf einem Pfad nach rechts weiter durch den Wald. Zum Schluss biegt dieser nach rechts hinunter zur Fahrstraße. Auf dieser schlendern wir markierungslos links bergauf zum nahen Trailhof 4.

Gleich am Ortsanfang, beim holzverkleideten Wasserturm, nimmt uns die Straße rechts hinunter ins Wiesental, dann nach links am Waldrand entlang. Im Wald führt unsere Rotstrich-Markierung nach links auf einen Waldweg, dann gehen wir auf der „Springsteinstrasse“ und später auf dem „Tiefentalweg“ zum Hof Tiefental 5. Ab hier führt ein Asphaltsträßchen durch das hübsche Tal zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Info

Einkehr: Adler, Oberbrüden, Steinbacher Straße 2, Ruhetag am Dienstag

Kartentipp: Eine Karte ist zur Ergänzung der Tourenbeschreibung unerlässlich, da die Wege wegen Baumfällarbeiten, aus wetterbedingten Gründen etc. gesperrt oder schwer begehbar sein können und deswegen Umwege gesucht werden müssen: LGL-Freizeitkarte F 518, Schwäbisch Hall/Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald, 1: 50 000; NaturNavi-Wanderkarte 54-542, Backnang / Schwäbischer Wald, 1:25 000; Begleiter für unterwegs: BLV Tier- und Pflanzenführer, ISBN: 3835418084. Kurzfristige Einschränkungen wegen Corona sind immer möglich – daher alle Angaben ohne Gewähr.

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2023, 08:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen