Umkämpftes Atomkraftwerk

Internationale Atomenergiebehörde auf dem Weg nach Saporischschja

Ein Expertenteam der Internationalen Atomenergiebehörde hat sich auf dem Weg zum ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja gemacht. Die Gegend war zuletzt wiederholt beschossen worden.

Das Satellitenbild zeigt das Kernkraftwerk Saporischschja.

© dpa

Das Satellitenbild zeigt das Kernkraftwerk Saporischschja.

Von red/AFP

Nach dem wiederholten Beschuss des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja hat sich ein Expertenteam der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) auf den Weg dorthin gemacht. „Der Tag ist gekommen, die Unterstützungs- und Hilfsmission der IAEA ist jetzt auf ihrem Weg nach Saporischschja“, teilte IAEA-Chef Rafael Grossi am Montag im Onlinedienst Twitter mit. Die Mission unter seiner Führung treffe „später diese Woche“ am größten Atomkraftwerk Europas ein.

In den vergangenen Wochen war die Gegend des Akw Saporischschja wiederholt beschossen worden, wofür sich die Ukraine und Russland gegenseitig verantwortlich machten. Der Beschuss nährte die Furcht, dass es in Saporischschja zu einer ähnlichen Atomkatastrophe kommen könnte wie 1986 im ukrainischen Tschernobyl. Die Anlage in Saporischschja ist mit sechs Reaktoren das größte Akw Europas.

Am Donnerstag vollständig vom Stromnetz getrennt

Nach ukrainischen Angaben war das Akw am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte vollständig vom Stromnetz getrennt worden. Am Freitag wurde die Verbindung wiederhergestellt. Als Ursache für die Trennung vom Netz hatte die staatliche ukrainische  Betreibergesellschaft Energoatom mit Blick auf die russische Armee „Handlungen der Invasoren“ genannt.

Das Akw befindet sich nicht weit von der im Jahr 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim entfernt. Energoatom vermutet deshalb, dass Russland Saporischschja an das Stromnetz der Krim anschließen will. 

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2022, 07:08 Uhr
Aktualisiert:
29. August 2022, 08:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen