Ramsay-Hunt-Syndrom

Justin Bieber sagt wegen Gesichtslähmung weitere Konzerte ab

Justin Bieber muss weitere seiner Konzerte absagen. Er leidet an einer Gesichtslähmung und kann nicht auftreten. Es ist ein erneuter Rückschlag für den jungen Star.

Justin Bieber vor einigen Monaten bei einer Gala in New York.

© dpa/Evan Agostini

Justin Bieber vor einigen Monaten bei einer Gala in New York.

Von red/dpa

Der kanadische Popstar Justin Bieber hat weitere Konzerttermine wegen einer Gesichtslähmung abgesagt. Alle noch geplanten US-Konzerte der „Justice World Tour“ im Juni und Juli könnten nicht mehr stattfinden und müssten verschoben werden, teilte das Team des 28-Jährigen am Donnerstag (Ortszeit) auf dem offiziellen Instagram-Account der Tour mit. In dem Statement hieß es weiter: „Justin erhält weiter die bestmögliche medizinische Versorgung, denkt optimistisch an seine Genesung, und freut sich darauf, später im Sommer wieder auf Tour zu gehen und für seine Fans in Übersee aufzutreten.“ Der europäische Teil der Welttour beginnt laut Website des Sängers am 31. Juli mit einer Show in der italienischen Stadt Lucca. 

Ende der vergangenen Woche hatte Bieber nach der Absage einiger Konzerttermine seine Fans darüber informiert, dass bei ihm das Ramsay-Hunt-Syndrom diagnostiziert wurde. Diese seltene Virus-Erkrankung greift Nerven im Ohr und Gesicht an. Er könne auf der rechten Hälfte seines Gesichts nicht blinzeln, lachen oder seinen Nasenflügel bewegen, sagte der Sänger in einer Videobotschaft.

Für den Superstar ist es ein weiterer gesundheitlicher Rückschlag nach mehreren Erkrankungen in den vergangenen Jahren, die seine Karriere beeinträchtigt haben. Zuletzt war er Ende Februar positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte Konzerte absagen müssen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2022, 08:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen