Achterbahn prallten zusammen

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Im Legoland Günzburg prallen zwei Züge einer Achterbahn aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, werden verletzt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Das ist der Stand der Ermittlungen.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Zwei Wagen der Achterbahn „Feuerdrache“ waren am Donnerstagnachmittag mit Wucht aufeinandergefahren.

Von lkr/dpa/lsw

Nach dem schweren Achterbahn-Unfall mit 31 Verletzten im Legoland in Günzburg ermittelt die Kriminalpolizei Neu-Ulm. Bislang läuft das Verfahren unter dem vorläufigen Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung. Gegen einen konkreten Beschuldigten richtet sich dieses bislang nicht. Das sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd in Kempten am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Behörden hatte die Achterbahn mit dem Namen „Feuerdrache“ nach dem Unfall gesperrt. Am Donnerstagnachmittag war ein Zug auf den vorausfahrenden aufgefahren. 31 Menschen wurden bei dem Aufprall verletzt, einer davon schwer. Ein Sachverständiger soll die Achterbahn am Freitag begutachten. Erst danach kann entschieden werden, ob die Achterbahn wieder in Betrieb gehen darf.

Bislang ist ungeklärt, ob ein technischer Defekt oder ein Fehler des Personals Ursache war. Keiner der beiden Züge entgleiste, es fiel auch kein Fahrgast heraus. Ein Ermittlungsverfahren ist nach derartigen Unfällen ein übliches Prozedere. Auch die zuständige Staatsanwaltschaft ist involviert.

Betrieb im Legoland soll unterdessen normal weiter laufen

Abgesehen von der geschlossenen Achterbahn soll der Betrieb im Legoland normal weiter laufen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitgeteilt hatte.

Der Unfall erinnert an einen tödlichen Vorfall in einem Freizeitpark im rheinland-pfälzischen Klotten an der Mosel am vergangenen Samstag, als eine 57-jährige Frau aus einer fahrenden Achterbahn stürzte. Auch dort ist die Ursache weiter unklar. Der Park schloss zunächst für einige Tage seine Tore.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Zwei Züge prallen im Legoland in Günzburg aufeinander, mindestens 31 Menschen werden verletzt.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Zehn Kinder wurden bei dem Unfall verletzt.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

16 Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Drei Rettungshubschrauber waren am Tag des Unfalls vor Ort.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Der Rettungsdienst kümmerte sich um die Verletzten.

Kripo ermittelt nach Unfall im Legoland

Das Legoland befindet sich an der A8 bei Günzburg.