Russischer Angriffskrieg

London: Russland lässt Rekruten in Belarus ausbilden

In den russischen Streitkräften mangelt es offenbar an Ausbildern, schreibt der britische Geheimdienst. Demnach werden Tausende russischer Rekruten von einem Verbündeten auf einen Einsatz vorbereitet.

Russische Rekruten steigen auf einem Bahnhof in der russischen Region Wolgograd in einen Zug (Archivbild).

© Uncredited/AP/dpa

Russische Rekruten steigen auf einem Bahnhof in der russischen Region Wolgograd in einen Zug (Archivbild).

Von dpa

London - Die russischen Streitkräfte greifen bei der Rekrutenausbildung nach Einschätzung britischer Militärexperten inzwischen im großen Stil auf die Hilfe belarussischer Ausbilder zurück. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London hervor. Demnach werden Tausende russischer Rekruten vom belarussischen Militär auf einen Einsatz vorbereitet.

Hintergrund sei ein Mangel an russischen Ausbildern, von denen viele bei der Invasion in der Ukraine im Einsatz seien oder dort gestorben seien. Das sei ein Anzeichen dafür, wie strapaziert die russischen Streitkräfte inzwischen seien so die Mitteilung der Briten weiter.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Dezember 2022, 09:36 Uhr
Aktualisiert:
23. Dezember 2022, 04:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen