Vorfall in Friedrichshafen

Mann geht ins Freibad und lässt Hund bei Hitze im Auto zurück

Ein 34 Jahre alter Mann ist am Sonntag in ein Freibad in Friedrichshafen gegangen und hat seinen Hund im Auto zurückgelassen. Polizeibeamte schlugen eine Scheibe des Wagens ein.

Polizeibeamte befreiten den „stark hechelnden Hund“ aus dem Auto. (Symbolbild)

© dpa/Stephan Jansen

Polizeibeamte befreiten den „stark hechelnden Hund“ aus dem Auto. (Symbolbild)

Von red/dpa

Er kühlte sich im Freibad ab, seinen Hund ließ er bei 35 Grad Außentemperatur im Auto auf dem Parkplatz zurück: Einen 34-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Mann wurde demnach wegen seines im Auto eingesperrten Hundes am Sonntag mehrfach im Strandbad Friedrichshafen ausgerufen, reagierte aber nicht.

Die Polizei schlug den Angaben zufolge schließlich eine Scheibe des Fahrzeugs ein und befreite „den stark hechelnden Hund“. Der Hundehalter sei kurze Zeit später an sein Auto gekommen und habe alle Schuld von sich gewiesen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2022, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen