Messerangriff

Mann verletzt sechs Menschen in Freiburger Notaufnahme mit Messer

In der Notaufnahme der Freiburger Uniklinik verletzt ein Mann sechs Menschen mit einem Teppichmesser. Der 43-Jährige soll randaliert haben, nachdem er auf die Wartezeit hingewiesen wurde.

Der Mann kam zur Nachbehandlung einer Schnittverletzung in die Notaufnahme (Symbolbild).

© IMAGO/BildFunkMV/IMAGO

Der Mann kam zur Nachbehandlung einer Schnittverletzung in die Notaufnahme (Symbolbild).

Von red/dpa/lsw

Ein Mann hat in der Notaufnahme der Freiburger Uniklinik sechs Menschen mit einem Messer angegriffen und verletzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll der psychisch auffällige 43-Jährige, der am Samstag zur Nachbehandlung einer Schnittverletzung in die Notaufnahme kam, randaliert haben, nachdem er auf die Wartezeit hingewiesen wurde. Dabei soll er Patienten sowie Mitarbeiter mit einem Teppichmesser attackiert haben. Laut Polizei erlitten ein Patient, eine Mitarbeiterin, ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, zwei Polizeibeamte und der Angreifer selbst leichte Verletzungen.

Polizeibeamte brachten den Mann kurze Zeit später in der Notaufnahme zu Boden und nahmen ihn vorläufig fest. „Er leistete dabei erheblichen Widerstand, die Polizisten setzten Pfefferspray ein“, teilten die Beamten mit. Der Mann sei in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Januar 2024, 15:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!