Nach Messerattacke in Mannheim

Marktplatz wird vorübergehend Gedenkort - Demos verboten

Nachdem auf dem Mannheimer Marktplatz ein Polizeibeamter bei einer tödlichen Messerattacke ums Leben gekommen ist, fanden dort diverse Demonstrationen statt. Nun wird der Platz vorübergehend zum Gedenkort.

Auf dem Mannheimer Marktplatz darf vorübergehend nicht demonstriert werden.

© dpa/Dieter Leder

Auf dem Mannheimer Marktplatz darf vorübergehend nicht demonstriert werden.

Von red/dpa/lsw

Nach dem tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz hat die Stadt den Platz vorläufig zum Gedenkort für den getöteten Polizisten und die weiteren Opfer erklärt. Veranstaltungen, wie Demonstrationen und Kundgebungen, seien damit bis einschließlich 16. Juni an dem Ort des Angriffs untersagt, teilte Oberbürgermeister Christian Specht (CDU) am Dienstag bei der Sitzung des Hauptausschusses mit. Er habe eine entsprechende Allgemeinverfügung unterzeichnet.

Für Freitag hat die AfD zu einer Demonstration auf dem Marktplatz aufgerufen. Zeitgleich sollte eine Gegendemonstration der Antifa stattfinden.

Ein 25-jähriger Afghane hatte am vergangenen Freitag fünf Teilnehmer einer Kundgebung der islamkritischen Bewegung Pax Europa sowie einen Polizisten mit einem Messer verletzt. Der 29 Jahre alte Beamte Rouven Laur erlag später seinen Verletzungen.

Mahnwachen und Versammlungen nach Messerattacke

„Es ist, glaube ich, für uns als Stadtgesellschaft wichtig, in Ruhe und Würde des Ermordeten und den durch den Angreifer Verletzten gedenken zu können“, sagte Specht. „Ich fordere alle Menschen auf, diese Gedenkstätte zu achten und sich dort mit angemessenem Respekt vor den Opfern zu verhalten.“

Nach der Messerattacke hatten sich am Sonntag auf dem Marktplatz der Stadt hitzige Szenen abgespielt. Ein überparteiliches Bündnis hatte zu einer Mahnwache gegen Gewalt und Hass aufgerufen. Auf dem Marktplatz fand zeitgleich auch eine Kundgebung der Jungen Alternative statt. Die Versammlung der Jugendorganisation der AfD lief unter dem Motto „Remigration hätte diese Tat verhindert!“. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie Demonstranten in der Innenstadt eine lange Menschenkette bilden - und wie die Polizei mit einer Gruppe von Antifa-Aktivisten zusammenprallt. Die schwenkten rote Fahnen und zündeten Bengalos. Auf dem Marktplatz wurde der Slogan „Nazis raus“ skandiert. 

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2024, 17:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen