Russische Angriffe auf die Ukraine

Mehr als sieben Millionen Haushalte ohne Strom

Nach den massiven russischen Raketenangriffen auf die Energieinfrastruktur in der Ukraine sind Millionen Haushalte ohne Strom.

Mehrere ukrainische Städte wie Lwiw waren Ziel der neuen Angriffe.

© AFP/YURIY DYACHYSHYN

Mehrere ukrainische Städte wie Lwiw waren Ziel der neuen Angriffe.

Von red/AFP

Nach russischen Luftangriffen sind in der Ukraine nach Angaben der Regierung mehr als sieben Millionen Haushalte ohne Strom. 15 Standorte der Energie-Infrastruktur im Land seien beschädigt worden, erklärte der stellvertretende Leiter des Präsidialbüros, Kyrylo Tymoschenko, am Dienstagabend in Online-Netzwerken. Zuvor hatte Russland nach Angaben Kiews mehrere ukrainische Städte mit rund hundert Raketen angegriffen. Tymoschenko bezeichnete die Lage als „kritisch“.

In Kiew wurden Bürgermeister Vitali Klitschko zufolge bei einem Raketenangriff zwei Wohngebäude in der Hauptstadt getroffen. Demnach fanden Rettungskräfte einen Toten. Klitschko erklärte zudem am Nachmittag, mindestens die Hälfte der Bewohner der Hauptstadt sei ohne Strom.

Auch Moldau betroffen

Auch andere ukrainische Städte waren von Angriffen betroffen. „Es gibt Explosionen in Lwiw“, erklärte der Bürgermeister der westukrainischen Stadt. Der Bürgermeister von Charkiw im Nordosten des Landes sprach von einem „Raketenangriff“ auf die Stadt. Beide Bürgermeister meldeten Stromausfälle in ihren Städten.

Die russischen Angriffe hatten auch Auswirkungen auf das an die Ukraine grenzende Moldau. In Teilen des Landes gebe es Stromausfälle, schrieb Außenminister Nicu Popescu auf Twitter.

Selenskyj beim G20-Gipfel

Zuletzt hatten die russischen Streitkräfte wiederholt die Energie-Infrastruktur der Ukraine angegriffen. Die erneuten Angriffe am Dienstag seien offenbar eine Reaktion auf die Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj beim G20-Gipfel, erklärte Präsidentenberater Andrij Jermak. In der Rede hatte Selenskyj die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder aufgefordert, Moskau zur Beendigung seines Angriffskrieges zu drängen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2022, 19:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen