Wegen Ukraine-Krieg

Milliardär George Soros fürchtet Ende der „Zivilisation“

Starinvestor George Soros sieht gravierende Folgen, falls wegen des Kriegs in der Ukraine andere Krisen wie der Klimawandel zurückstehen. Themen, die die ganze Menschheit beträfen, seien angesichts des russischen Kriegs in den Hintergrund getreten.

Soros kritisierte den russischen Präsidenten Wladimir Putin und betonte, die Ukraine habe unerwartet starken Widerstand gegen den Angriff geleistet.

© AFP/FABRICE COFFRINI

Soros kritisierte den russischen Präsidenten Wladimir Putin und betonte, die Ukraine habe unerwartet starken Widerstand gegen den Angriff geleistet.

Von red/AFP/dpa

Der US-Milliardär George Soros hat vor einem Ende der „Zivilisation“ wegen des Ukraine-Kriegs gewarnt. Die russische „Invasion könnte der Beginn des Dritten Weltkriegs gewesen sein, und unsere Zivilisation wird ihn vielleicht nicht überleben“, sagte Soros am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz. „Wir müssen alle unsere Ressourcen mobilisieren, um den Krieg zu einem frühen Ende zu bringen.“ 

Der „beste und vielleicht einzige Weg, unsere Zivilisation zu bewahren, besteht darin, Putin so schnell wie möglich zu besiegen“, sagte er weiter. Er lobte die Unterstützung der USA und Europas für die Ukraine. Gleichzeitig ging er hart mit Deutschland ins Gericht.

Starinvestor: Ukraine-Krieg könnte Ende der Zivilisation sein

Die europäische Abhängigkeit von russischen Energielieferungen sei „größtenteils auf die merkantilistische Politik der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückzuführen“, sagte er. „Ich glaube, dass Putin Europa sehr geschickt erpresst hat, indem er damit drohte, den Gashahn zuzudrehen“, fügte Soros hinzu. 

In Wirklichkeit sei die Drohung des russischen Präsideten jedoch „viel weniger überzeugend, als er vorgibt“. Putin befinde sich „tatsächlich in einer Krise und hat es irgendwie geschafft, Europa in Angst und Schrecken zu versetzen“. Putin habe im vergangenen Jahr Gas eingelagert, anstatt es nach Europa zu exportieren. Die anschließende Verteuerung habe Russland „eine Menge Geld“ eingebracht.

Soros: „Europa hat eine viel stärkere Position, als es zugibt“

Allerdings würden die Europäer bis Juli ihrer Speicher füllen, wodurch Putin an Macht verliere. Russland haben nämlich derzeit keinen anderen Markt als Europa, um das Gas zu exportieren. Putin ist „in einer angespannten Situation. Er muss etwas mit dem Gas machen“, sagte Soros. „Europa hat eine viel stärkere Position, als es zugibt.“

Soros ist das Feindbild vieler Populisten in Osteuropa, besonders Ungarn, der Türkei und Russland. Der Milliardär ist ein ungarischstämmiger Jude, der mit seinen Stiftungen unter anderem Bewegungen unterstützt, die sich gegen autoritäre Staatsführungen richten.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2022, 19:54 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2022, 20:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen