Iran

Mindestens fünf Tote bei Erdbeben

Bei einem Erdbeben im Iran sterben am Samstag mindestens fünf Menschen, rund 50 weitere werden verletzt. Die Erde im Süden des Landes nahe der Golfküste bebt nicht nur einmal.

Im Iran hat in der Nacht zum Samstag die Erde gebebet.

© AFP/AMIR HOSSEIN TALEBI

Im Iran hat in der Nacht zum Samstag die Erde gebebet.

Von red/rtr/AFP

Mindestens fünf Menschen sind bei einem Erdbeben im Iran nach offiziellen Angaben am Samstag ums Leben gekommen. 49 weitere wurden verletzt, wie staatliche Medien meldeten. Das Beben im Süden des Landes nahe der Golfküste hatte demnach eine Stärke von 6,1. Es ereignete sich gegen 2 Uhr Ortszeit, und es folgten bis 8 Uhr mehr als 20 Erschütterungen in der Region, darunter ein weiteres Beben der Stärke 6,1 und eines sogar mit der Stärke 6,3.

„Alle Opfer starben beim ersten Erdbeben und niemand wurde bei den nächsten beiden schweren Beben verletzt, da sich die Menschen bereits außerhalb ihrer Häuser befanden“, zitierte die Nachrichtenagentur Irna einen Behördenvertreter. Ein Sprecher des Rettungsdienstes sagte dem Staatsfernsehen, etwas die Hälfte der 49 Verletzten sei aus den Krankenhäusern wieder entlassen worden. Die Such- und Rettungseinsätze wurden nach Angaben der Behörden eingestellt.

Unter dem Iran verlaufen mehrere tektonische Bruchlinien, das Land wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Das verheerendste Erdbeben im Iran ereignete sich 1990: Damals wurden im Norden des Landes 40.000 Menschen durch ein Erdbeben der Stärke 7,4 getötet.

Das Beben im Süden des Landes nahe der Golfküste hatte eine Stärke von 6,1.

© dpa/Abdolhossein Rezvani

Das Beben im Süden des Landes nahe der Golfküste hatte eine Stärke von 6,1.

Es ereignete sich gegen 2 Uhr Ortszeit, und es folgten bis 8 Uhr mehr als 20 Erschütterungen in der Region, ...

© AFP/AMIR HOSSEIN TALEBI

Es ereignete sich gegen 2 Uhr Ortszeit, und es folgten bis 8 Uhr mehr als 20 Erschütterungen in der Region, ...

... darunter ein weiteres Beben der Stärke 6,1 und eines sogar mit der Stärke 6,3.

© AFP/AMIR HOSSEIN TALEBI

... darunter ein weiteres Beben der Stärke 6,1 und eines sogar mit der Stärke 6,3.

Es gab Todesopfer und Verletzte.

© AFP/AMIR HOSSEIN TALEBI

Es gab Todesopfer und Verletzte.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2022, 10:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen