Corona-Booster

Montgomery will Stiko-Empfehlung für Jüngere

Der Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery fordert von der Ständige Impfkommission eine Empfehlung zur zweiten Auffrischungsimpfung für Menschen unter 60 Jahren. Warum dies notwendig sei.

Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery

© imago images/Eventpress/Eventpress Stauffenberg via www.imago-images.de

Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery

Von epd/AFP

Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery hat mit Blick auf Jüngere eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für die zweite Auffrischimpfung gegen das Coronavirus gefordert. Dass die Stiko den zweiten Booster nun für alle ab 60 Jahren empfehle, sei gut, sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. „Die Stiko sollte zusätzlich empfehlen, dass auch Unter-60-Jährige, deren letzte Impfung oder Infektion mindestens sechs Monate zurückliegt, auf Wunsch eine zweite Auffrischimpfung bekommen können.“

Viele Ärzte und Krankenhäuser würden nur dann impfen, wenn eine entsprechende Entscheidung der Stiko vorliege, führte Montgomery aus. „Dass rechtlich die Möglichkeit besteht, sich impfen zu lassen, reicht vielen nicht. Das sollte die Stiko in ihren Entscheidungen bedenken“, erklärte der Weltärztechef.

Von dem angekündigten Omikron-Impfstoff erhofft sich der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes nur kleinere Fortschritte. Der erwartete angepasste Impfstoff werde für eine weitere Verbesserung der Immunsituation sorgen, sei aber auch kein Allheilmittel, sagte Montgomery. Er werde aber helfen, mit der Pandemie besser klarzukommen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2022, 08:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen