Britischer Geheimdienst

Moskau erwartet mutmaßlich finanzielle Hilfe aus dem Ausland

Moskau plant laut britischer Geheimdienste, sich finanzielle Unterstützung von befreundeten Ländern zu sichern. Damit könnte auch der Krieg in der Ukraine weiter finanziert werden.

Schmiedet Pläne zur Ausgabe von Anleihen unter anderem in Yuan: Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin.

© Alexander Astafyev/Sputnik Government/AP/dpa

Schmiedet Pläne zur Ausgabe von Anleihen unter anderem in Yuan: Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin.

Von dpa

London - Nach Einschätzung britischer Geheimdienste trifft Russland Vorbereitungen, um finanzielle Hilfe von verbündeten Staaten zu erhalten. Die russische Führung sehe die Ausgabe von Staatsanleihen in Fremdwährungen vermutlich als Maßnahme an, um Löcher im eigenen Haushalt zu stopfen, hieß es im Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums.

Die Briten beziehen sich bei dieser Interpretation auf eine Ankündigung des russischen Ministerpräsidenten Michail Mischustin, der über Pläne zur Ausgabe von Anleihen unter anderem in Yuan gesprochen hatte. Dies sei mit ziemlicher Sicherheit ein Hinweis darauf, dass Moskau mit Geld aus Staaten rechne, die es als wohlgesonnen betrachte, so die Geheimdienste.

Ausländische Investoren könnten in einem solchen Szenario dann künftig Defizite im russischen Haushalt ausgleichen und so indirekt den Angriffskrieg in der Ukraine mitfinanzieren. Es sei jedoch unklar, ob Moskau die Ausgabe von Staatsanleihen in Fremdwährungen erfolgreich implementieren könne, hieß es aus London.

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine veröffentlicht das britische Verteidigungsministerium täglich Updates zum Kriegsverlauf. Unter Berufung auf Geheimdienstinformationen will die britische Regierung damit sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.

Zum Artikel

Erstellt:
5. April 2023, 11:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen