Krieg in der Ukraine

Regierung will schnell über polnische Kampfjets für Ukraine entscheiden

Polen will Jets vom Typ MiG-29 aus DDR-Altbeständen an die Ukraine liefern und hat deshalb eine Genehmigung durch die deutsche Regierung erbeten. Sie will noch im Laufe des Donnerstags entscheiden.

Ein MiG-29 Kampfjet fliegt bei einer Luftfahrt-Schau. (Archivbild)

© dpa/Michael Walczak

Ein MiG-29 Kampfjet fliegt bei einer Luftfahrt-Schau. (Archivbild)

Von red/dpa/afp/lkr

Die Bundesregierung will noch an diesem Donnerstag darüber entscheiden, ob sie Polen ihre Zustimmung für eine Lieferung von Kampfflugzeugen sowjetischer Bauart an die Ukraine geben wird. Das sagte Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) am Rande eines Besuchs bei deutschen Soldaten im westafrikanischen Mali. Es geht um Jets vom Typ MiG-29 aus DDR-Altbeständen, die Deutschland an Polen abgegeben hatte. Berlin muss der Weitergabe jetzt zustimmen.

Er könne bestätigen, dass es den Antrag Polens gebe, sagte Pistorius am Donnerstag in Gao. „Er liegt vor.“ Das Bundeskanzleramt sei gerade in der Abstimmung mit dem Verteidigungsministerium und anderen Beteiligten. „Und die Zusage steht, dass eine Antwort an unsere polnischen Partner im Laufe des Tages ergehen wird.“

Pistorius wollte sich nicht dazu äußern, ob er eine Zustimmung zu dem Antrag Polens befürwortet. Er habe dazu eine Meinung. „Aber nicht jede Meinung, die man hat, muss man öffentlich verkünden. Sie können sich meine Meinung denken“, sagte er. Der SPD-Politiker gilt als entschiedener Befürworter einer Unterstützung der Ukraine mit allen möglichen Mitteln.

Zeitgleich meldet am Donnerstagmittag Russland, ukrainische Soldaten in Bachmut eingekesselt zu haben. Die Stadt ist seit Monaten umkämpft und inzwischen weitgehend zerstört und verlassen.

Was sich nun ändert

Polen hatte im März die Lieferung von MiG-29-Kampfflugzeugen an die Ukraine angekündigt, um das Land im Kampf gegen den russischen Angriff zu unterstützen. Zunächst wurden aber keine Maschinen aus früheren DDR-Beständen geliefert, das ändert sich nun.

Im Jahr 2002 hatte Deutschland 23 Kampfjets dieses Typs an Polen verkauft, die die Bundeswehr von der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR übernommen hatte. Der Sicherheitsberater des polnischen Präsidenten Andrzej Duda, Jacek Siewiera, hatte Ende März gesagt, die polnische Luftwaffe habe heute noch etwa ein Dutzend davon. In den Verkaufsverträgen für Rüstungsgüter aus Deutschland ist in der Regel festgeschrieben, dass die Bundesregierung einer möglichen späteren Weitergabe zustimmen muss.

Um wie viele Kampfjets geht es?

Polens Präsident Duda hatte vergangene Woche gesagt, dass sein Land inzwischen bereits acht MiG-29-Kampfjets an die Ukraine geliefert habe. Vier der Maschinen habe man Kiew „im Verlauf der vergangenen Monate“ überlassen, sagte er nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Warschau. Vier weitere MiG-29 seien dem von Russland angegriffenen Nachbarland „kürzlich“ geliefert worden. Darüber hinaus würden derzeit noch sechs MiG-29 für die Übergabe vorbereitet.

Weitere MiG-29 blieben vorerst noch im Dienst der polnischen Streitkräfte, sagte Duda weiter. Erst wenn sie sukzessive durch moderne Kampfjets ersetzt würden, die Polen bereits in Südkorea und den USA bestellt habe, könnten auch diese Maschinen der Ukraine überlassen werden. Außer Polen hat bereits die Slowakei vier MiG-29 an Kiew abgegeben.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2023, 13:20 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2023, 14:33 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen