Bei Gasversorgungs-Engpass

Private Haushalte sollen Vorrang haben

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bekräftigt, dass private Haushalte und wichtige Infrastruktur wie Krankenhäuser im Fall eines Gasengpasses Vorrang hätten.

Private Haushalte sollen Vorrang haben

Laut Umweltministerium sollen private Haushalte und Krankenhäuser bei einem Engpass der Gasversorgung besonders geschützt werden.

Von red/AFP

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat bekräftigt, dass private Haushalte und wichtige Infrastruktur wie Krankenhäuser im Fall eines Gasengpasses vorrangig geschützt bleiben. Gegenwärtig sei die Gasversorgung sicher, betonte sie am Montag im ZDF-“Morgenmagazin“. Einen „wirklichen Notfall“ versuche die Bundesregierung zu vermeiden und arbeite daran, Ersatzmöglichkeiten zu finden.

Sollte ein solcher Notfall aber tatsächlich eintreten, „dann wären in der Tat Infrastrukturen wie zum Beispiel Krankenhäuser“ aber auch die privaten Verbraucherinnen und Verbraucher „diejenigen, die tatsächlich abgesichert sein müssen, und dazu steht die Bundesregierung auch“, sagte Lemke.

Regierung hat Notfallplan Gas aktiviert

Dass in einem solchen „Krisenszenario“ private Haushalte besonders geschützt würden, „sollte Konsens in unserer Gesellschaft sein“, sagte Lemke. Gleichzeitig rief sie alle dazu auf, einen Beitrag zum Energiesparen zu leisten.

Die Bundesregierung hatte kürzlich wegen des Ukraine-Kriegs den Notfallplan Gas aktiviert und die Frühwarnstufe ausgerufen. Im Fall einer Mangellage entscheidet sie darüber, wer noch wie viel Gas bekommt. Privathaushalte sind dabei besonders geschützt. Zuletzt waren aus der Wirtschaft aber Forderungen gekommen, die Priorisierung zu ändern.