Heimatstadt des getöteten Polizisten

Rund tausend Menschen trauern in Neckarbischofsheim um Rouven Laur

Hunderte Menschen haben am Freitagabend in Neckarbischofsheim an einer Gedenkveranstaltung für Rouven Laur teilgenommen. Der bei einem Messerangriff getötete Polizist stammte aus der Kleinstadt, in der auch seine Eltern leben.

Das Schicksal von Rouven Laur bewegt viele Menschen in Neckarbischofsheim. Bürgermeister Thomas Seidelmann hielt eine emotionale Rede.

© Florian Dürr

Das Schicksal von Rouven Laur bewegt viele Menschen in Neckarbischofsheim. Bürgermeister Thomas Seidelmann hielt eine emotionale Rede.

Von Florian Dürr

Ursprünglich sollte es nur eine kleine Gedenkveranstaltung für Rouven Laur in seiner Heimatstadt Neckarbischofsheim (Rhein-Neckar-Kreis) werden. Doch am Ende kamen zwischen 800 und 1000 Menschen in den Schlosspark des 4000-Einwohner-Städtchens. Sie alle einte die Trauer um den Polizisten, der vor einer Woche bei einem Messerangriff in Mannheim getötet worden war. Auch Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) und Landesjustizministerin Marion Gentges (CDU) sowie Bundestags-und Landtagsabgeordnete besuchten die Gedenkveranstaltung.

Bürgermeister wirft der AfD vor, Rouven Laurs Tod politisch auszuschlachten

Thomas Seidelmann, Bürgermeister von Neckarbischofsheim (parteilos), würdigte in einer bewegenden Rede den Einsatz von Rouven Laur für die Gesellschaft, den er vor einer Woche mit dem Leben bezahlen musste. Seidelmanns Tochter war eng mit Rouven Laur befreundet. Mit der Familie des getöteten Polizisten steht der Bürgermeister seit der Messerattacke in regelmäßigem Kontakt. „Wenn Rouven das hier sehen kann“, sagte Seidelmann in Richtung der vielen Menschen, die sich bei Sonnenschein auf der weiten Wiese im Schlosspark versammelten, „er wird begeistert sein“.

Seitdem Rouven nicht mehr am Leben ist, sei die Welt eine andere. Viele Tränen seien in den vergangenen Tagen geflossen und „es werden viele weitere dazukommen“, sagte der Bürgermeister. Wichtig sei nun, Rouven Laurs Familie so zu unterstützen, dass sie nicht an diesem schweren Schicksalsschlag zerbricht. Dabei sei es aber alles andere als hilfreich, wenn „unseriöse Medien“ für die nächste Schlagzeile vor der Haustür der Familie stünden – oder Parteien den Tod des Polizisten politisch ausschlachten würden. Der parteilose Bürgermeister nannte in diesem Zusammenhang konkret die AfD.

„Rouvens Tod soll nicht sinnlos sein“

All das sei nicht im Sinne von Rouven Laur. „Er hat sich immer gegen diese Spalter ausgesprochen“, sagte Seidelmann. Die Familie des Polizisten habe vor allem einen Wunsch: „Rouvens Tod soll nicht sinnlos sein“, habe die Mutter ihm gegenüber immer wieder betont. Die Familie wünsche sich, dass Rettungskräfte wie die des Deutschen Roten Kreuzes oder der Feuerwehr künftig besser geschützt werden – und die Polizei insgesamt mehr Wertschätzung in der Gesellschaft erfahre.

Gegen Ende seiner Rede wandte sich der Bürgermeister zum großen Bild des lächelnden Rouven Laur und sagte: „Wie ein Leben ohne dich aussehen soll, kann ich mir nicht vorstellen.“ Damit ist er an diesem Freitagabend in Neckarbischofsheim nicht allein.

Vor dem Optiker-Geschäft der Familie Laur in Neckarbischofsheim haben viele Menschen ihre Trauer um den Polizisten mit Blumen und Kerzen zum Ausdruck gebracht.

© Florian Dürr

Vor dem Optiker-Geschäft der Familie Laur in Neckarbischofsheim haben viele Menschen ihre Trauer um den Polizisten mit Blumen und Kerzen zum Ausdruck gebracht.

In einem Restaurant in der Kleinstadt steht am Eingang das Bild des bei einem Messerangriff getöteten Polizisten.

© Florian Dürr

In einem Restaurant in der Kleinstadt steht am Eingang das Bild des bei einem Messerangriff getöteten Polizisten.

Bei der Gedenkveranstaltung am Freitagabend hatten die Menschen die Möglichkeit, Wünsche für Rouven Laur und seine Familie niederzuschreiben. Diese sollen als Buch an die Familie übergeben werden.

© Florian Dürr

Bei der Gedenkveranstaltung am Freitagabend hatten die Menschen die Möglichkeit, Wünsche für Rouven Laur und seine Familie niederzuschreiben. Diese sollen als Buch an die Familie übergeben werden.

Viele Menschen brachten Blumen mit oder zündeten Kerzen an.

© Florian Dürr

Viele Menschen brachten Blumen mit oder zündeten Kerzen an.

Auf einer kleinen Erhöhung hielt Thomas Seidelmann, Bürgermeister von Neckarbischofsheim, eine Rede.

© Florian Dürr

Auf einer kleinen Erhöhung hielt Thomas Seidelmann, Bürgermeister von Neckarbischofsheim, eine Rede.

Zwischen 800 und 1000 Menschen versammelten sich im Schlosspark von Neckarbischofsheim.

© Florian Dürr

Zwischen 800 und 1000 Menschen versammelten sich im Schlosspark von Neckarbischofsheim.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2024, 22:18 Uhr
Aktualisiert:
7. Juni 2024, 23:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen