Walldorfer Softwaregigant

SAP-Finanzchef: Komplettausstieg aus Russland-Geschäft dauert länger

Der Walldorfer Softwaregigant SAP hat wegen des Kriegs in der Ukraine sein Russlandgeschäft bereits eingeschränkt, ein Komplettausstieg bis Ende des Jahres wird allerdings wohl nicht gelingen.

 

© dpa/Uwe Anspach

 

Von red/dpa

Europas größter Softwarehersteller SAP wird nicht wie geplant bis Ende des Jahres komplett aus seinem Russlandgeschäft aussteigen. Finanzchef Luka Mucic machte dafür am Dienstag in einer Telefonkonferenz rechtliche Anforderungen verantwortlich, die gegenüber Kunden und Beschäftigten bestünden. Einen neuen Zeitpunkt, zu dem die Aktivitäten in Russland komplett beendet sein sollen, habe das Unternehmen derzeit nicht im Visier.

Gegenwärtig beschäftigen die Walldorfer in Russland laut dem Manager noch rund 600 Mitarbeiter, ursprünglich waren es 1250. Zum Ende des Jahres dürften es noch rund 100 Beschäftigte sein. „Das (Geschäft) an Dritte abzugeben, ist schwierig und aktuell nicht machbar“, sagte Mucic. Im April hatte SAP nach Vorwürfen des Zauderns angekündigt, sich wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine komplett aus Russland und Belarus zurückzuziehen und damit auch die Verträge von Bestandskunden zu beenden. Im Juli hatte Mucic in Aussicht gestellt, dass dies bis Jahresende passieren soll.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Oktober 2022, 09:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen