Gewalttat in Berlin

Schwerbehinderte aus Hass aus dem Rollstuhl gestoßen

Eine 42 Jahre alte Frau soll eine Schwerbehinderte in Berlin aus dem Rollstuhl gestoßen haben. Die Verdächtige habe die Tat aus Hass gegen behinderte Menschen begangen.

Die weiteren Ermittlungen führt der Staatsschutz der Polizei. (Symbolbild)

© dpa/Lino Mirgeler

Die weiteren Ermittlungen führt der Staatsschutz der Polizei. (Symbolbild)

Von red/epd

. Eine schwerbehinderte Frau ist am Mittwochabend in Berlin-Mitte von einer anderen Frau aus Hass auf Menschen mit Behinderungen aus dem Rollstuhl gestoßen worden. Wie die Polizei am Donnerstag in Berlin mitteilte, soll die 42-jährige Tatverdächtige später gegenüber Polizisten angegeben haben, dass man mit Invaliden so umgehen dürfe.

Eine Zeugin der Tat hatte die Polizei zu einer Betreuungseinrichtung an der Tieckstraße gerufen. Das Tatopfer war zu Boden gestürzt und klagte im Anschluss über Schmerzen in Brust und Rücken. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juni 2024, 11:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen