Pandemie

Sorgen wegen Corona-Personalausfällen an vielen Kliniken

Sommerferien, steigende Corona-Fallzahlen, krankheitsbedingte Ausfälle und mancherorts noch Streiks. Viele Kliniken arbeiten erneut fast an ihrem Limit. Doch nicht überall ist die Lage so angespannt.

Eine Intensivpflegerin läuft in der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Dresden über den Gang.

© Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Eine Intensivpflegerin läuft in der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Dresden über den Gang.

Von dpa

Berlin - Die Corona-Sommerwelle und die damit verbundenen Krankheitsausfälle machen vielen Kliniken in Deutschland deutlich zu schaffen. Nur in wenigen Bundesländern scheint die Lage derzeit etwas entspannter zu sein, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Der überwiegende Tenor lautet jedoch: Im Herbst könnte es sich zuspitzen.

Die coronabedingten Krankheitsausfälle und der generelle Fachkräftemangel im Zusammenspiel mit der derzeitigen Urlaubszeit belasten derzeit viele Krankenhäuser und wirken sich teilweise schon auf die Patienten aus. In Bayern, Baden-Württemberg und in einigen anderen Bundesländern müssen aufgrund des ausfallenden Krankenhauspersonals weniger dringliche Operationen bereits verschoben werden.

Auf den Intensivstationen steigt die Zahl der Covid-19-Patienten seit geraumer Zeit wieder an. Am Mittwoch meldete die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) 1238 Schwerkranke, die auf Intensivstationen mit Covid-19 behandelt werden. Das waren 25 mehr als am Vortag. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnte am Abend mit Hinweis auf steigende Fallzahlen und Personalausfall: "Im Herbst ist die Bandbreite der Infektionen, die wir zulassen können, nicht groß". Deutschland befinde sich keineswegs in einer endemischen Lage.

"Es gibt immer mehr Ausfälle in Kliniken, nicht flächendeckend, sondern punktuell. An bestimmten Kliniken haben wir wirklich Ausfälle von 20 bis 30 Prozent des Personals", sagt Eduard Fuchshuber von der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG). Entweder seien die Mitarbeiter selbst infiziert oder müssten etwa Kinder betreuen, die wegen Corona zu Hause säßen.

Baden-Württemberg

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) verweist zudem auf den Fachkräftemangel und geht davon aus, dass aktuell 10 bis 15 Prozent der Krankenhausbetten nicht belegt werden können, obwohl die Corona-Lage noch relativ stabil sei. Bei neuen Corona- oder Grippewellen würde sich die Situation weiter verschärfen, warnt der BWKG-Hauptgeschäftsführer Matthias Einwag.

Berlin

Auch in Berliner Krankenhäusern machen sich steigende Corona-Fallzahlen und Krankmeldungen von Mitarbeiter bereits bemerkbar. "Der Personalstamm ist bereits stark reduziert durch Infektionen und Quarantäne", sagt Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft.

Schleswig-Holstein

In den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein führen Corona-Infektionen ebenfalls zu einer Verschärfung der Personalsituation. Demnach fehlen von rund 40.000 Beschäftigten nach Angaben des Geschäftsführers der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Patrick Reimund, etwa 1000 wegen Corona.

Nordrhein-Westfalen

Auch in Nordrhein-Westfalen herrscht ein coronabedingter sowie allgemeiner Fachkräftemangel. Verschärft wird die Lage durch die seit Wochen laufenden Streiks an den Unikliniken. Das NRW-Gesundheitsministerium schätzte die Lage jedoch als "angespannt, aber beherrschbar" ein.

Hamburg

In Hamburg ist die Lage trotz des Krankenstands unter den Beschäftigten bisher noch nicht besorgniserregend. "Auf dem aktuellen Niveau sind wir in den Hamburger Asklepios Kliniken noch in der Lage, die Versorgung in allen medizinischen Bereichen zu gewährleisten", sagte ein Sprecher. Allerdings mussten auch hier in wenigen Einzelfällen aufgrund unvorhergesehener und nicht sofort kompensierbarer Personalausfälle geplante Untersuchungen und Behandlungen kurzfristig verschoben werden.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) wandte sich gegen mögliche kürzere Isolationszeiten für infizierte Klinik-Beschäftigte. "Das Risiko, dass ein Mitarbeiter dann die Patienten ansteckt, ist viel höher als der Benefit der Arbeitsleistung, die man dadurch generiert", sagte Präsident Gernot Marx der Wochenzeitung "Die Zeit".

Brandenburg

In manchen Bundesländern und ihren Kliniken hingegen zeichnet sich eine entspanntere Lage ab: In den großen Krankenhäusern in Brandenburg beispielsweise kann man noch keine Engpässe aufgrund von Personalknappheit erkennen. Dort sei die Krankenquote beim Personal vergleichbar mit der im Vorjahreszeitraum und könne in der Klinik bisher gut ausgeglichen werden, teilte eine Sprecherin der des Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann mit.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2022, 05:20 Uhr
Aktualisiert:
13. Juli 2022, 20:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen