Halbinsel Höri

Tötungsdelikt am Bodensee – Festnahme nach fünf Jahren

Fünf Jahre nach dem Verschwinden eines Manns auf der Bodensee-Halbinsel Höri hat die Polizei einen Mann im nordrhein-westfälischen Kleve festgenommen. Der 48-Jährige steht im Verdacht, den damals 51-Jährigen in seinem Haus ermordet zu haben.

Der nun Festgenommene sei bereits zu Beginn der Ermittlungen in das Visier der Beamten geraten. (Symbolbild)

© / IMAGO/Marius Bulling

Der nun Festgenommene sei bereits zu Beginn der Ermittlungen in das Visier der Beamten geraten. (Symbolbild)

Von red/dpa/AFP

Im Fall eines seit 2019 vermissten Mannes aus der Bodensee-Region steht ein 48-Jähriger unter Mordverdacht. Er wurde in Kleve in Nordrhein-Westfalen festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Konstanz am Mittwoch mitteilte. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft soll der Tatverdächtige das 51 Jahre alte Opfer „heimtückisch und aus Habgier“ 2019 in dessen Haus in Gaienhofen (Landkreis Konstanz) ermordet haben. Die Leiche soll er anschließend vollständig beseitigt haben. Trotz intensiver Suche hat die Polizei den Leichnam bislang nicht finden können.

Am 6. Juni, fast genau fünf Jahre nach der Tat, wurde der Verdächtige in seiner Wohnung in Kleve festgenommen. Der Mann sei bereits kurz nach der Tat ins Visier der Ermittler geraten. Damals jedoch habe der Verdacht gegen ihn nicht hinreichend konkretisiert und erhärtet werden können, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Inzwischen hat sich die Sachlage so verändert, dass es zu einer Anklageerhebung kam. Über die nächsten Schritte entscheidet das Landgericht Konstanz.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2024, 16:42 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2024, 17:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen